Leuchtturm für Stadt und Landkreis: Segnungsfeier des Caritas-Sozialzentrums

Weiden. Am Freitag, den 29. Juli, erhielt das Sozialzentrum in der Bismarckstraße den Segen von Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer.

Nach dem Pontifikalamt segnete Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer die Räumlichkeiten in der Bismarckstraße (v.l.n.r. Diözesan-Caritasdirektor Michael Weißmann, Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer, Geschäftsführer Caritas Weiden-Neustadt Daniel Bronold, Diözesan-Caritasvorsitzender Domkapitular Michael Dreßel). Foto: Hans-Christian Wagner
Nach dem Pontifikalamt segnete Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer die Räumlichkeiten in der Bismarckstraße (v.l.n.r. Diözesan-Caritasdirektor Michael Weißmann, Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer, Geschäftsführer Caritas Weiden-Neustadt Daniel Bronold, Diözesan-Caritasvorsitzender Domkapitular Michael Dreßel). Foto: Hans-Christian Wagner
Foto: Hans-Christian Wagner
Foto: Hans-Christian Wagner
Nach dem Pontifikalamt segnete Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer die Räumlichkeiten in der Bismarckstraße (v.l.n.r. Diözesan-Caritasdirektor Michael Weißmann, Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer, Geschäftsführer Caritas Weiden-Neustadt Daniel Bronold, Diözesan-Caritasvorsitzender Domkapitular Michael Dreßel). Foto: Hans-Christian Wagner
Foto: Hans-Christian Wagner

Für viele ist es der letzte Schultag und der Abschluss einer Etappe, für die Caritas Weiden-Neustadt ist es der Beginn einer neuen Ära: Am Freitag, den 29. Juli erhielt das Sozialzentrum in der Bismarckstraße den Segen von Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer.

Nachdem der Festakt pandemiebedingt erst jetzt stattfinden konnte, feierte der Kreiscaritasverband nun die Einweihung mit rund hundert geladenen Gästen in der Bismarckstraße 21.

Angebot wächst stetig

Seit der Gründung des Caritasverbands für die Stadt Weiden und den Landkreis Neustadt/WN, wuchs das Angebot der Caritas stetig – und damit auch der Bedarf an Räumlichkeiten. Die Beratungsstelle für seelische Gesundheit sowie die Caritas Fachakademie für Sozialpädagogik sind schon länger in der Bismarckstraße 21 beheimatet.

Auch die Fachambulanz für Suchtprobleme und die Beratungsstellen des Kreisverbandes sind seit 2020 dort zu finden. Dies nahm der Kreisverband nun zum Anlass, zur Segnungsfeier ins Sozialzentrum einzuladen. Diese fand nach dem feierlichen Pontifikalgottesdienst in der nahegelegenen Pfarrkirche St. Josef statt.

Feier mit musikalischer Gestaltung

Es zelebrierten Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer, Vorsitzender Vorstand Domkapitular Michael Dreßel, Diözesan-Caritasdirektor Diakon Michael Weißmann, Dekan Pfarrer Alexander Hösl, die beiden Prodekane Pfarrer Johannes Lukas und Pfarrer Daniel Fenk sowie Vorstandsvorsitzender des Kreiscaritasverbandes Pfarrer Thomas Kohlhepp.

Für die musikalische Gestaltung konnte der Kreisverband ein kleines Ensemble aus eigenen Mitarbeiterinnen zusammenstellen.

Leuchtturm für Stadt und Landkreis

Im Anschluss an das Pontifikalamt fanden sich die rund hundert geladenen Gäste in der Hauskapelle des Caritas Sozialzentrum im vierten Stock des Gebäudes ein. Zu den geladenen Gästen gehörten verschiedene Kooperationspartner sowie Vertreter von Wohlfahrtsverbänden, Ämtern und Behörden.

Geschäftsführer Daniel Bronold, Diözesan-Caritasdirektor Michael Weißmann, Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher sowie Bürgermeister Reinhold Wildenauer begrüßten den Regensburger Bischof herzlich und zeigten sich erfreut über dessen Besuch. In seiner Ansprache betonte Bronold, dass das Caritas-Sozialzentrum gemeinsam mit dem Klinikum und dem Ärztehaus eine Ecke der Stadt Weiden bildet, in der Hilfesuchende und Notleidende aller Art Unterstützung finden.

Sein großes Ziel: Ein Leuchtturm zu sein für alle Hilfesuchenden, egal welcher Art. Den ersten, großen Meilenstein hat die Caritas bereits geschafft: den Umzug von der Nikolaistraße in das ehemalige Augustinerseminar und die damit einhergehende Zusammenführung aller Beratungsdienste unter einem Dach. Diese spiegele sich auch in der Vielfalt der Ratsuchenden wider, so Diözesan-Caritasdirektor Weißmann.

„Neues Areal der Gesundheit“

Vom Demenzkranken zum Alkoholabhängigen, von der Geflüchteten zur ehemals Inhaftierten, vom Alleinerziehenden zum Rentner. Auch Bezirkstagsvizepräsident Höher betonte die Wichtigkeit „dieses neuen Areals der Gesundheit“ und bedankte sich für die Zusammenarbeit. Wie unerlässlich dieses ist, bestätigte Bürgermeister Wildenauer:

„Schon jetzt hat die Stadt Weiden sehr hohe Sozialausgaben, fast ein Viertel unseres Haushalts. Wo wären wir, wenn wir diese Einrichtung nicht hätten?“ Obwohl der Umzug bereits 2020 erfolgte, konnte pandemiebedingt der Festakt zur Einweihung nicht eher stattfinden.

Im Anschluss an die Grußworte erbat Bronold den Segen für das Sozialzentrum. „Auch wir wollen ein Segen sein für die Menschen in der Region, ein Lichtstrahl, der Funke Hoffnung in der Not, die Laterne im Dunklen“, so der studierte Sozialwirtschaftler.

Segnung mit anschließendem Austausch

Abschließend spendete Diözesanbischof Voderholzer den Segen für das Caritas-Sozialzentrum. Die Mitarbeitenden des Kreiscaritasverbandes stellten an diesem Tag ihre Arbeit vor, machten mit verschiedenen Aktionen auf psychische Krankheiten aufmerksam und führten durchs Haus.

In den Räumlichkeiten der Fachambulanz für Suchtberatung konnten Interessierte anhand von sogenannten „Rauschbrillen“ erfahren, welche negativen Auswirkungen der Alkoholgenuss hat. Beim gemeinsamen Imbiss konnten sich die Gäste in ungezwungener Atmosphäre miteinander austauschen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.