Kurzmeldungen

Libellen-Ausstellung „Fliegende Edelsteine“

Likes 0 Kommentare

Tirschenreuth. Es gibt 75 Arten von Libellen in Bayern, davon gibt es 53 Arten im Fichtelgebirge und im Landkreis Tirschenreuth. Daher gibt es vom 6. Oktober bis 21. Oktober die Wanderausstellung „Fliegende Edelsteine“ vom Bund Naturschutz in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde und der Volkshochschule des Landkreises.

Seit über 250 Millionen Jahren gibt es Libellen auf der Erde. Die "fliegenden Edelsteine" erreichten im Karbon, dem Zeitalter der Kohleentstehung, eine Flügelspannweite von bis zu 70 Zentimeter. Heute gibt es an die 6.000 Arten, die von den Tropen bis hin zum Polarkreis leben. Den Germanen waren die Libellen heilig, mit der Ausbreitung des Christentums fielen sie aber in Ungnade und bekam Namen wie Teufelsnadel oder Drachenfliege.

Heute sind viele der heimischen Libellenarten vom Aussterben bedroht. Ihr Lebensraum wird zunehmend zerstört. Sie brauchen saubere Gewässer mit verlandeten Zonen, Pflanzen und Schlamm. Doch es werden immer mehr Weiher, Moore und Tümpel zerstört, Teiche ausgeräumt und Gewässer verschmutzt. Es wird eng für unsere fliegenden Edelsteine.

Groe_Koenigslibelle_Mnnchen_Roland_Bnisch Bild: Roland Bönisch

Diese Ausstellung soll die Schönheit der Libellen aufzeigen und Anregungen zu ihrem Schutz geben. Sie wurde vom Naturpark Fichtelgebirge zusammengestellt und umfasst auch Vorkommen im Landkreis Tirschenreuth.

Die Ausstellung beginnt am 06. Oktober um 18.30 Uhr und wird durch Landrat Wolfgang Lippert im Erdgeschoss im Landratsamt Tirschenreuth eröffnet. Anschließend hält Roland Bönisch einen Vortrag über Prachtlibellen im großen Sitzungssaal.

Die Wanderausstellung wird bis 21. Oktober in Tirschenreuth, dann in Waldsassen, Kemnath, Waldershof und Fuchsmühl gezeigt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.