Lizzy Aumeier erklärt im „Kulturbahnhof Parapluie“ ihre Welt

Weiden. Warum Olaf Scholz das Zeug zum Dalai Lama hätte und Heidi Klum gegen sie auf Samoa keine Chancen hätte, das und noch viel mehr erklärte die Kabarettistin Lizzy Aumeier bei ihrem Gastspiel im "Kulturbahnhof Parapluie".

150 Fans verfolgten die Welterklärungsversuche von Lizzy Aumeier. Foto: Helmut Kunz

„Du kannst die Menschheit nicht lieben ohne Drogen, das geht net.“ Wer einen Kabarettauftritt von Lizzy Aumeier besucht, muss natürlich auch mit bescheuerten Denkaufgaben rechnen. „Stellt euch doch nur mal vor: Woodstock mit Kamillentee. Das hätte keine fünf Minuten funktioniert.“

Ihren Gummigrimmassen und Running Gags der gebürtigen Neumarkterin voll ausgeliefert waren am Samstagabend im „Kulturbahnhof Parapluie“ der Brandschutztechniker Martin aus Oberwildenau und Krankenschwester Brigitte, weil die beiden dummerweise in der ersten Reihe saßen.

Keinen Koronarinfarkt

„Wir haben also überlebt“ und „Jetzt erst recht“, lautete das Doppel-Motto ihres neuen Programms. Die Kabarettistin hat die Pandemie zum Glück ohne Koronarinfarkt überstanden. Nun zählte zwei Dinge: Aufstehen und die Ärmel hochkrempeln. Denn seit Coronaausbruch habe sich viel getan auf der politischen Bühne. Sie sei jemand, die ihren Beruf liebe. Da gebe es aber andere, die das nicht täten und die alles dafür täten, um ja nicht aufzufallen.

Olaf Scholz hat das Zeug zum Dalai Lama

Bundeskanzler Olaf Scholz sei so einer. „Nichts gegen den Mann: Aber meine Oma hat immer gesagt: Man kann auch den Hund zum Jagen tragen.“ Wenn Olaf Scholz rede, habe sie, die studierte Musikerin, immer das Gefühl, das sei piano. „Und wenn er richtig wütend ist, dann ist das immer noch piano. Vielleicht sollte er der nächste Dalai Lama werden.“ Das Zeug dazu hätte er. Progressives Schweigen sei beim Dalai Lama nämlich eine Tugend.

Corona geht ihr auf den Wecker

Die Aumeier hatte mit der Zwangspause so ihre Probleme. Denn nachher fühlte sie sich wie nach einem Sportunfall, bei dem sie einen Medizinball verschluckt habe. Corona gehe ihr einfach auf den Wecker. „Soll ich nun zu den Weight Watchers gehen oder zu den anonymen Alkoholikern?“ Ein Gutes hatte Corona. Sie hatte genug Zeit, sich Gedanken zu machen. Dabei ist ihr ein Feuerwerk an neuen Ideen eingefallen. Dinge, die sie bewegten, die aber auch das Publikum bewegten. Zur Präsentation ließ sich die Kontrabassistin von Svetlana Klimova am Klavier und an der Geige begleiten.

Der Scheuer-Andi bekommt sein Fett weg

Ihr Fett weg bekamen unter anderem Andi Scheuer, Horst Seehofer und der Schönheitschirurg, potenzielle Gesundheitsminister und „Premiummetzger vom Bodensee“, Werner Mang. Der habe die schärfsten Preise: „20 Gramm aus der Po-Backe heraus kosten 6.000 Euro.“ Früher habe man Leute, die man nicht gemocht habe, auf eine Insel verbannt. Für Heidi Klum hatte Lizzy das richtige Eiland parat. Nämlich Samoa, wo es anderes Schönheitsidealbild gebe. Dort gelte nämlich die beleibte Frau als schön. Und auf Samoa würde dann endlich sie, die Aumeier, Deutschlands Top-Model-Moderatorin ausstechen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.