Bis auf den letzten Platz gefüllt: Luher „349er“ feiert gelungene Eröffnung

Luhe. „Da ist ja mehr los als bei unserem Bürgerfest!“, lacht ein Mann mittleren Alters, als er am Getränkestand Nachschub holt. Er muss sich etwas gedulden, denn die Warteschlange ist lang. Aber das nehmen er und viele hunderte andere am Samstagabend gerne in Kauf. Denn die nordoberpfälzer Kneipenszene ist mit der offiziellen Eröffnung des „349er – House of Rock/Bar & Musik“ am Luher Marktplatz um eine kleine, aber ungemein feine, Attraktion reicher geworden.

Von Stephan Landgraf

349er, Luhe, Eröffnungsabend (4)
Schon kurz nach 19 Uhr waren Sitzplätze auf der Terrasse des „349er“ am Luher Marktplatz Mangelware.

Stefan „Steff“ Friedl, seine Freundin Melanie Ernst und der vom Management erprobten Organisator Dieter Zug, der die beiden unterstützt, haben wirklich nicht zu viel versprochen. Davon überzeugten sich am Samstag viele Freunde und Bekannte der Drei, aber auch viele Luher selbst. Der laue Sommerabend lud auf der Markt-Terrasse zum Verweilen ein, Sitzplätze waren dort und später in der Kneipe ab 19 Uhr Mangelware.

Der Wahnsinn, mit so viel positiver Resonanz haben wir nicht gerechnet

brachte es „Steff“ Friedl auf den Punkt. In der Tat: Schon lange bevor der Freiluftbetrieb gegen 23 Uhr eingestellt wurde, waren alle 350 Essen, die die beiden Köche Lada Blazek und Rudi Onda am Grill zubereitet hatten, weg. Auch das Team im Getränkestand hatte alle Hände voll zu tun, um die durstigen Gäste zu versorgen. „Melanie und Steff haben in den letzten Monaten viele Stunden investiert, um ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Ein fettes, fettes Merci dafür, dass sie so viel positive Resonanz erhalten“, brachte es Zug in seiner offiziellen Ansprache mit Melanie Ernst und „Steff“ Friedl auf den Punkt. Friedl selbst fügte mit viel Applaus von den Gästen begleitet an: „Wir hoffen, dass ihr Euch nicht nur heute bei uns wohlfühlt.“

Ansturm schon am Nachmittag

Bereits am Nachmittag ab 14.30 Uhr füllte sich die Marktterrasse nach und nach. Brauereidirektor und Vertriebschef Hans Weigl überbrachte zu diesem Zeitpunkt die offiziellen Glückwünsche der Bischofshof-Brauerei und wünschte Ernst und Friedl mit dem „349er“ eine „glückliche Hand“ sowie „viel Erfolg für die Zukunft“, und dass „alle Wünsche in Erfüllung gehen“.

349er, Luhe, Eröffnungsabend (1)
Brauereidirektor und Vertriebschef Hans Weigl (r.) überbrachte Melanie Ernst und „Steff“ Friedl am Samstagnachmittag zur Eröffnung des „349er“ die offiziellen Glückwünsche der Bischofshof-Brauerei.

Ein erster Wunsch hat sich für das „349er“-Team mit der gelungenen Eröffnung dabei sicherlich erfüllt. Zumal die vielen Besucher mit dem ehemaligen AC/DX.-Gitarristen „Lemmy“ einen ersten musikalischen Gast präsentiert bekamen, der als echter Könner seines Faches unplugged Songs querbeet durch den Rock-Olymp sang. Bei der Verlosungsaktion waren zudem in den in bester „349er“-Manier bestückten Totenkopf-Luftballons Lose versteckt. Zu gewinnen gab es Frei-Tickets für anstehende „349er“-Veranstaltungen, Essensgutscheine und die neuen „349er“-T-Shirts. Außerdem wurden Freikarten für das AC/DX.-Konzert am 15. Oktober in Weiherhammer an den Mann beziehungsweise die Frau, gebracht.

349er, Luhe, Eröffnungsabend (3)
Der ehemalige AC/DX.-Gitarrist „Lemmy“ war am Samstagabend der erste musikalischen Gast des „349er“.

Zeit zum Verschnaufen blieb den „349er“-Machern nach dem langen Abend nicht, denn bereits am Sonntagvormittag ging es mit dem normalen Betrieb weiter und ausnahmsweise ist auch an diesem Montag geöffnet. Ansonsten hat das „349er“ von Dienstag bis Freitag ab 17 Uhr offen, am Samstag ab 15 Uhr bereits zum Bundesliga-Anpfiff auf Sky, am Sonntag nach Kirchenende zur anschließenden Henkelmess, bekannt auch als Frühschoppen, und Mittagessen ab ca. 9.30 Uhr und dann durchgehend. Am Montag ist Ruhetag.

349er, Luhe, Eröffnungsabend (2)

Bilder: S. Landgraf

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.