Medaillenregen bei der DJK Weiden

Weiden/Amberg. Fünf der sechs Sportler und Sportlerinnen, die für die DJK Weiden bei den Bezirksmeisterschaften starteten, brachten Medaillen mit.

Ferdinand Beierl, Maximilian Rieder, Lukas Rosner und Hannah Schieder (von links) holten für die DJK Weiden die Medaillen. Foto: Reinhard Kreuzer

Sechs junge Sportler schickte der Verein zu den Oberpfalzmeisterschaften nach Amberg, für einige waren es sogar die ersten Starts auf Bezirksebene. Für Lilli Werner in der Klasse W 12 war es der zweite Start überhaupt. Sie glänzte mit einem ersten Platz im Hochsprung, mit 1,35 Meter erreichte sie sogar ihre persönliche Bestleistung. Ebenso stark war sie auch im 75 Meter-Lauf mit 11,5 Sekunden und einem zweiten Platz. Im Weitsprung verpasste sie mit 4,10 Meter das Bronze-Stockerl wegen vier Zentimeter.

Vielfältige Leichtathleten

Hannah Schieder (W 14) durfte mit dreimal Silber nach Hause fahren. Den 100 Meter-Lauf mit persönlicher Bestzeit in 14,44 Sekunden, die 800 Meter in 2:44,75 Minuten und die 80 Meter Hürden in 15,21 Sekunden waren eingeplant. Schon die Woche zuvor holte sie sich die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft in Burglengenfeld mit 2053 Punkten ( Voraussetzung sind 2000 Punkte) im Fünfkampf Block-Lauf, der in Emmering stattfindet.

Bei den Jungs startete Ferdinand Beierl in der Klasse M 12 im 800 Meter-Lauf mit einer Zeit von 2:49,36 Minuten. Damit schrammte er knapp an seiner persönlichen Bestleistung vorbei, setzte sich jedoch damit auf den zweiten Platz.

In der Klasse M 13 verbesserte Lukas Rosner dreimal seine persönliche Bestzeit. Er holte im Weitsprung Silber (4,50 Meter), nur denkbar knapp hinter Simon Risch aus Kemnath, der 4,51 Meter vorlegte. Bei drei Startern im Speerwurf setzte sich Rosner auf den zweiten Platz und warf 23,28 Meter.

Ein starkes Debüt

Einen ausgezeichneten Wettkampf machte Werfer Maximilian Rieder (M 14). Das waren ebenfalls seine ersten Bezirkswettkämpfe. In seiner Sechserserie immer über 9,90 Meter holte er sich den Titel mit 10,39 Meter in Bestweite, die Goldmedaille gab es auch für ihn im Diskus, sein Sportgerät flog 28,13 Meter weit. Es war ein äußerst spannender Wettkampf, beim Speerwerfen ließen die ersten drei Werfer den Speer über 30 Meter fliegen, Rieder setzte sich dabei auf den Bronzeplatz mit 30,03 Metern.

Die Klasse W 15 war dieses Mal nicht besetzt. Lea Kreuzer war verletzt, schaffte jedoch beim Bayerncup in Herzogenaurach im 80 Meter-Hürdenlauf die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Sie fährt im Juli nach Bremen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.