Buntes

Meilenstein für die Feuerwehr Dießfurt

Likes 0 Kommentare

Dießfurt. „Da ist das Ding“, mit diesem bekannten Ausruf nahm der Vorsitzende der Dießfurter Feuerwehr, Hermann Lorenz, den symbolischen Schlüssel von Architekt Wolfgang Schultes entgegen. Dieser war zur Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses nach Dießfurt gekommen.

Einweihung_Feuerwehrhaus_Diessfurt_Juergen_Masching1.jpg
Einweihung_Feuerwehrhaus_Diessfurt_Juergen_Masching5.jpg
Einweihung_Feuerwehrhaus_Diessfurt_Juergen_Masching4.jpg
Einweihung_Feuerwehrhaus_Diessfurt_Juergen_Masching3.jpg
Einweihung_Feuerwehrhaus_Diessfurt_Juergen_Masching2.JPG
Große Freude bei der Dießfurter Feuerwehr: Das neue Gerätehaus konnte endlich eingeweiht werden. Fotos: Jürgen Masching

 

Unter den etwa 80 geladenen Gästen war unter anderem auch Stadtpfarrer Edmund Prechtl, der das neue Feuerwehrgerätehaus segnete.„Gut Ding will Weile haben“, auch Kommandant Konrad Helgert begann seine kurze Rede mit einem bekannten Zitat.

Er verwies mit diesem Satz auf die schwierigen Planungen, Vorbereitungen und Baumaßnahmen des neuen Gerätehauses. „Nun aber können wir sagen: Ende gut, alles gut!“. „Der heutige Tag ist ein Meilenstein für unsere Feuerwehr“, so der Kommandant. „Außerdem ist dies ein Motivationsschub für uns“.

Drei Jahre Schweiß und harte Arbeit

„Wenn man ein neues Haus einweihen darf, ist es ein schöner Tag“, so Architekt Wolfgang Schultes. Er verwies auf die zurückliegende Zeit, die mit viel Arbeit, Ärger und Stress verbunden war. „Vor fast genau drei Jahren trafen wir uns zum ersten Mal in Pressath“, so Schultes. Viele Köpfe waren in die Gestaltung des Feuerwehrhauses eingebunden. Aber Schultes freut sich: Am Ende wurde das Ganze perfekt gelöst und alle waren zufrieden.

Zwei Einsatzfahrzeuge haben nun Platz im neuen Haus. Auch eine barrierefreie Toilette. Im Obergeschoss befinden sich ein Unterrichtsraum, eine Küche, ein Raum für die Jugend sowie ein Lagerraum. Auf dem Dach versorgt eine Solaranlage Halle und Umkleide mit Strom. Für Warmwasser und Heizung sorgt eine ökologische Wärmepumpe.

Alles zu bester Zufriedenheit

Bürgermeister Bernhard Stangl beglückwünschte die Wehr und verwies auch noch einmal auf die Schwierigkeiten der Planungen: „Mein Vorgänger Werner Walberer hatte es nicht leicht und ich bekam es im Stadtrat oft mit, welche Schwierigkeiten der Bau verursachte.“ Aber nun sei er froh, dass alles zu bester Zufriedenheit fertiggestellt wurde. Er betonte zudem, dass das alte Feuerwehrhaus nicht einfach abgerissen werde. „Es wird in ein neues Gemeindezentrum integriert“.

Albert Nickl und Tobias Reis beglückwünschten die Wehr ebenso: „Kameradschaft ist wichtig und dies hier ist ein Gemeinschaftsprojekt!“. Kreisbrandrat Marco Saller bekräftige: „Wir wissen was wir an Dießfurt haben“. Florian Eckert hatte noch ein symbolträchtiges Geschenk für das neue Feuerwehrhaus dabei. Er übergab der Vorstandschaft einen holzgeschnitzten Florian für das „Florians Stüberl“.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.