Wirtschaft

Mitterteicher Einzelhandel macht auf - merksam

Likes 0 Kommentare

Mitterteich. Der Einzelhandel ist in Not! Mit einer einzigartigen Aktion macht jetzt das Modehaus Zeitler in Mitterteich auf die prekäre Situation, verursacht durch den Lockdown wegen des Corona-Virus, aufmerksam.

Von Werner Männer

Aktion Aufmerksam Einzelhandel Mitterteich Das Modehaus Zeitler in Mitterteich am Unteren Marktplatz hat Kunden nicht nur aus dem Landkreis. Auch aus dem benachbarten Oberfranken und aus dem Bereich Weiden hat das Haus einen großen Kundenstamm.

In großen Buchstaben heißt es an der Eingangstür auf einem übergroßen Plakat „Wir machen auf…merksam…“ Damit beteiligt sich das Modehaus an einer bundesweiten Aktion, die auf die missliche Lage des Einzelhandels hinweist.

Angestoßen hat die Aktion ein Frankfurter Modelabel. Holger Paschedag, stellvertretender Vorsitzender des Mitterteicher Gewerbefördervereins kritisiert, dass der Einzelhandel wegen der aktuellen Corona-Situation allein gelassen wird, während dem Gastronomiebereich staatliche Unterstützung gewährt werde. Mit dieser Plakataktion soll auf die Ungleichbehandlung aufmerksam gemacht werden.

Winter ist umsatzstärkste Zeit

Aktion Aufmerksam Einzelhandel Mitterteich Das Plakat an der Eingangstür, das auf die Notsituation aufmerksam macht

Auf dem Plakat ist unter anderem zu lesen: „Wir öffnen ihre Augen für eine absolute Notsituation. Unsere Freunde, unsere Kollegen und wir sind am Ende unserer Möglichkeiten. Die Läden werden sterben, die Innenstädte veröden. Liebe Regierungsmitglieder lasst uns öffnen oder entschädigt uns angemessen für die Verluste. Helfen sie uns, unseren Freunden und Kollegen aus dem Handel. Nur mehr Aufmerksamkeit kann die Offenheit für unsere Bitte möglich machen.“

Paschedag macht ferner aufmerksam, gerade jetzt im Ausklang der Winterzeit sei es für sie die wichtigste Zeit, die Ware „an den Mann zu bringen“. Das sei die umsatzstärkste Zeit. Wenn sich hier nichts ändere bleibe man auf der Ware sitzen. Da nütze selbst das Angebot nichts, dass der Kunde übers Internet bestellen könne und er die Ware dann vor dem Geschäft abholen könne. Vor Weihnachten sei diese Möglichkeit noch verstärkt genutzt worden. Aber jetzt nach Neujahr sei das Geschäft massiv zurückgegangen. Die örtlichen Geschäfte seien es, so Paschedag, welche Leben in eine Stadt bringen.

Fotos: Werner Männer

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.