„Moderate Erhöhung“ der Eissporthallen-Gebühren

Mitterteich. Der Stadtrat beschloss neben der Gebührenerhöhung einen neuen Bebauungsplan und genehmigte eine Mirko-Brauerei samt Gastronomie.

Die Gebühren für die Benutzung der Eissporthalle werden erhöht. Im Moment ist die Halle noch eine einzige Baustelle. Für die nächste Saison soll sie wieder benutzt werden können. Bild: Werner Männer

Seit neun Jahren gelten die Gebühren für die Benutzung der Eissporthalle. In der jüngsten Sitzung hat der Stadtrat nun eine Erhöhung beschlossen, die ab dem 1. Juli 2022 in Kraft tritt. Das bedeutet, dass Eishockeyvereine und Hobbymannschaften für eine Eiszeit (90 Minuten) künftig 130 Euro zu bezahlen haben.

Erhöhung der Nutzungsgebühren

Die Kosten für jede weitere Kabine erhöhen sich auf 20 Euro ebenso die Kosten für die Benutzung der Anzeigetafel. Falls eine Reinigung der Tribüne erforderlich wird, werden die Kosten zu 100 Prozent in Rechnung gestellt. Für Eislaufkurse belaufen sich die Kosten auf 75 Euro. Dies gilt ebenso für Eisstockschützen.

Große Investitionen in die Eishalle

Bürgermeister Stefan Grillmeier nannte dies eine moderate Erhöhung. Es werde derzeit viel in die Eishalle investiert, vor allem was die energetische und technische Ausstattung betreffe. Die Erhöhung ist vom Gremium einstimmig angenommen worden.

Bebauungsplan beschlossen

Die Aufstellung eines Bebauungsplanes Industriegebiet Marktredwitzer/Oberteicher Straße ist beschlossen worden. Der Stadtrat beauftragte das Planungsbüro TB Markert mit der weiteren Bearbeitung. Ohne weitere Diskussion hat man eine öffentliche Grünfläche im Bebauungsplan in Pleußen „Auf der Hut“ zu einer Fläche für Wohnbebauung umgewandelt.

Gastronomie und Brauerei genehmigt

Einstimmig genehmigt worden ist der Bauantrag zur Errichtung einer Mikro-Brauerei mit Bierstube in der Großensterzer Straße. Der Bürgermeister ergänzte, dass die beiden Brauer schon seit längerer Zeit brauen und dafür den Keller im Kellnerhaus verwenden. Mitterteich habe eine große Brautradition und er freue sich über das Engagement. „Wir brauchen die Gastronomie in der Stadt“

Bürgermeister setzt auf Kontrollen

Reiner Artmann fragte unter dem Punkt „Wünsche und Anträge“, ob es nicht möglich wäre, im Tempo-30-Bereich eine entsprechende Markierung auf der Straße aufzubringen. Dies würde besser wahrgenommen als die Verkehrszeichen. Die Schnellfahrer seien meist Auswärtige, so der Stadtrat. Dazu bemerkte der Bürgermeister, man könne nicht alle Straßen kennzeichnen. Er setze auf mehr Kontrollen.

Blitzergebnisse sollen Stadtrat vorgelegt werden

Vor allem nachts werde schneller gefahren. Es werde überlegt, die Einsatzzeiten des kommunalen Zweckverbandes zu erhöhen. Klaus Schuller bat den Bürgermeister, die Auswertung der Blitzergebnisse dem Stadtrat vorzulegen. Manfred Sommer bemängelte, dass im Bereich der Abzweigung Steinmühle-Pleußen zu schnell gefahren werde. Der Bürgermeister will dies an die Polizei weitergeben.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.