Nach Feuer in Waidhaus: Familie sucht neue Bleibe

Waidhaus. Familie Schmucker ist seit dem Dachstuhlbrand in Waidhaus obdachlos und dringend auf der Suche nach einer einer Übergangswohnung. „Eine Ferienwohnung oder Ähnliches würde uns schon reichen“, erzählt Sabine Schmucker.

Von Yvonne Sengenberger

„Laut Vermieter dauert es mindestens ein Jahr, bis wir zurück in unsere Wohnung können. Wenn nicht sogar noch länger“, erzählt die junge Mutter. Nicht das Feuer hat die Wohnung in der Hauptstraße unbewohnbar gemacht, sondern das Löschwasser. „Gestern haben sie das Wohnzimmer ausgeräumt – die Schränke triefen vor Wasser.“ Noch weiß der Vermieter aber noch nicht, ob es sich noch lohnt das Haus zu renovieren.

In den ersten Nächten nach dem Brand kam die kleine Familie erst einmal bei einer Freundin von Sabine Schmuckers Mutter unter. „Es ist gut, wir haben unseren eigenen Bereich. Können abschließen und uns zurückziehen. Aber es ist sehr eng – zwei Zimmer für eine dreiköpfige Familie.“

Dank Retter wurde niemand verletzt

Sabine Schmucker Feuer Waidhaus
Sabine Schmucker hofft darauf, bald eine neue Unterkunft zu finden. Foto: privat

Den Tag des Feuers wird die 26-Jährige wohl auch in einer neuen Wohnung so schnell nicht vergessen: „Ich möchte mich nochmal bei meinen Rettern bedanken!“ Sie selbst habe nämlich gar nicht gemerkt, dass es brennt. „Ich habe es knacken gehört, aber ich dachte, das sei der Vermieter, der oben umräumt. Das hat er in den Tagen davor öfter gemacht.“ Auch über die Sirene habe sie sich nicht gewundert. Erst als jemand sturm-klingelte wusste sie: „Irgendwas stimmt nicht! Ich bin dann nach unten und habe aufgemacht und der Mann vor der Tür hat mich angeschrien: ‚Es brennt! Kommt sofort raus da!'“

Sabine hatte ihre kleine Tochter Clara (zwei Monate) auf dem Arm und wollte noch einmal nach oben: Die beiden Katzen waren noch in der Wohnung! Sie gab ihr Baby dem Retter und versuchte die Katzen zu fangen. Dann kam ein Ersthelfer und holte Sabine aus der Wohnung. Zum Glück haben die Katzen das Feuer überstanden. Nachdem es gelöscht war, holte ihr Mann Dominik die Tiere aus der Wohnung.

Auch die zwei Miezen sollten im besten Fall mit in die Übergangswohnung. „Wir haben uns schon zwei angeschaut. Aber die wären renovierungsbedürftig. Und das können wir uns gerade jetzt nicht leisten.“ Wer also eine Wohnung in Waidhaus hat, jemanden kennt der jemanden kennt, dessen Oma eine Freundin hat, die jetzt auszieht, dann meldet euch unter redaktion@oberpfalzecho.de. Wir leiten eure Mails dann an Familie Schmucker weiter.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.