Neudorf verliert gegen den Tabellenletzten und übernimmt die rote Laterne

Luhe-Wildenau/Neudorf. Gnadenlos zeigte der fränkische Gegner SV Reitsch die Schwächen der oberpfälzer Frauen auf und siegte auch in dieser Höhe hoch verdient. Ein Blick auf das Torverhältnis zeigte schon vor dem Spiel das Problem des TSV Neudorf. Die Abwehr lässt zu viele Tore zu.

TSV Neudorf SV Reitsch Fußball Damen Frauen (1)

Von Berndt Gradl

Die Frauen aus dem Markt Luhe-Wildenau spielten fast das ganze Spiel ohne erkennbares Konzept, die Abwehr war völlig überfordert und wurde zudem vom Mittelfeld mehr als im Stich gelassen. In dieser Verfassung wird der TSV vor dem Abstieg kaum zu retten sein. Bereits in der zweiten Minute wird die Abwehr viel zu leicht auf der linken Seit überlaufen und Kristin Rebhan vollstreckt zum 0:1.

Kurz keimte zwar Hoffnung in Neudorf auf, als Sabrina Herl einen Foulelfmeter in der 7. Spielminute zum 1:1 abschließt, aber schon vier Minuten später stellte Reitsch durch Katrin Rittel den Abstand durch einen direkt verwandelten Freistoß aus knapp 40 Meter wieder her. Schon in der 19. Minute wird die Abwehr wieder viel zu leicht überwunden und Katrin Rittel erhöht zum 1:3. Nach dem Treffer von Linda Querfurth in der 26. Spielminute zum 1:4 war das Spiel praktisch entschieden. Katrin Kittel erhöht in der 39. Minute gar zum 1:5. Das Spiel fand in dieser ersten Hälfte fast nur in de Hälfte von Neudorf statt.

TSV Neudorf SV Reitsch Fußball Damen Frauen (6)

In der 55. Minute erhält Ramona Pauli aus Reitsch nach einem Foul die gelb-rote Karte. In dieser Phase wurde das Spiel des TSV zwar etwas besser, gute Torchancen sprangen aber kaum heraus. Trotz Unterzahl erhöhte Reitsch in der 60. Minute durch Miriam Müller und in der 66. Minute durch Kristin Rebhan zum 1:7. Die beiden Tore durch Sabrina Herl durch einen Foulelfmeter in der 70. Minute und durch Bianca Spöth in der 86. Minute waren nur noch Kosmetik.

Fotos: Berndt Gradl

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.