Neue Eltern-Kind-Gruppe in Trabitz

Trabitz. Die neue Eltern-Kind-Gruppe traf sich erstmalig im Sportheimsaal. Von nun an soll jeden Mittwoch ein Treffen stattfinden. Spiel und Spaß sowie ein Erfahrungsaustausch stehen im Vordergrund.

Spaß haben und Erfahrungen austauschen: darum geht es im Trabitzer Eltern-Kind-Treff, der sich jeden Mittwoch im Sportheim trifft. Foto: Bernhard Piegsa

In allem Schlechten ist auch etwas Gutes: Die leidige Pandemieperiode ließ den Trabitzer Paaren sichtlich auch mehr Zeit für Zärtlichkeit. Das Standesamt der VG Pressath hatte jedenfalls in den „Coronajahren“ mit Geburtenanmeldungen gut zu tun, und so fehlte es jetzt nicht an „Kundschaft“ für die neue Eltern-Kind-Gruppe, die sich am Mittwoch erstmals im Sportheimsaal traf.

„22 Familien mit zurzeit 30 Kindern haben sich bei uns angemeldet“, freut sich Elisabeth Merker, die gemeinsam mit Magdalena Deubzer und Johanna Hey den Treff junger Eltern initiiert hat und leitet. Tendenz steigend, könnte man der Gruppenstatistik noch hinzufügen, denn bei mehreren Müttern kündigt sich bereits weiterer Nachwuchs an.

Für Kinder von ein bis vier Jahren

Basteln, Turnen, Spielen und Singen für Kinder von ein bis vier Jahren und der Erfahrungsaustausch zwischen den Eltern stehen bei den wöchentlichen zwanglosen Treffen im Vordergrund. Diese finden von 15 bis 16 Uhr statt. In der winterlichen Saison trifft man sich im Sportheim, für die wärmeren Jahreszeiten sind auch Aktivitäten im Freien geplant. Der Halbjahresbeitrag von 20 Euro solle vor allem für Bastelmaterialien verwendet werden, kündigte Elisabeth Merker an: „Vor allem zu Ostern oder Weihnachten, aber auch zum Laternen basteln für das Martinsfest bietet sich das an.“

Erfolgreicher Start

Spielvereinigungsvorsitzender Martin Pepiuk beglückwünschte den Eltern-Kind-Treff zum erfolgreichen Start: „Für mich ist das die wohl schönste Begrüßung, die ich als Vorsitzender je sprechen durfte.“ Erste Gespräche hatten die Initiatorinnen schon im Sommer mit der Vorstandschaft des Sportvereins geführt, die sich für die Idee von Anfang an offen gezeigt hatte. Für die Gestaltung der Nachmittage würde sich die Gruppe noch über Spielzeugspenden freuen.

Ansprechpartnerinnen hierfür, wie für alle anderen Fragen und Anregungen, sind Magdalena Deubzer (0151/25709982), Johanna Hey (0170/7788747) und Elisabeth Merker (0170/4540644).

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.