Neue Erkenntnisse zum Audi im Stausee – aber auch weitere Fragen der Ermittler

Tännesberg. Seit der Bergung des Audi 100 Coupe S Mitte Juli aus dem Pfreimdstausee bei Kainzmühle ermittelt die Polizeiinspektion Vohenstrauß, um Hinweise zu diesem Fahrzeug zu erlangen.

Nicht nur die schwarzen Rallyestreifen machten den Audi so markant. Foto: audimotive.de /  Bildbearbeitung zu Rekonstruktionszwecken: Polizeipräsidium Oberpfalz
Nicht nur die schwarzen Rallyestreifen machten den Audi so markant. Foto: audimotive.de / Bildbearbeitung zu Rekonstruktionszwecken: Polizeipräsidium Oberpfalz
So hat der Audi vermutlich ausgesehen. Foto: audimotive.de /  Bildbearbeitung zu Rekonstruktionszwecken: Polizeipräsidium Oberpfalz
So hat der Audi vermutlich ausgesehen. Foto: audimotive.de / Bildbearbeitung zu Rekonstruktionszwecken: Polizeipräsidium Oberpfalz
Welche Geschichte erzählt dieses Auto? Foto: PI Vohenstrauß
Welche Geschichte erzählt dieses Auto? Foto: PI Vohenstrauß
Die Polizei hat viele Fragen zum Fahrzeug. Foto: PI Vohenstrauß
Die Polizei hat viele Fragen zum Fahrzeug. Foto: PI Vohenstrauß
Foto: audimotive.de /  Bildbearbeitung zu Rekonstruktionszwecken: Polizeipräsidium Oberpfalz
Foto: PI Vohenstrauß
Foto: PI Vohenstrauß

Seit dem ersten Aufruf vor gut zwei Wochen gingen bei der Polizeiinspektion Vohenstrauß bundesweit über 30 Mitteilungen und Hinweise ein. Wie immer mehrmals betont, werden sämtliche Hinweise, so skurril diese im ersten Moment für den Hinweisgeber auch erscheinen mögen, bewertet, hinterfragt und überprüft.

Zwar kann nach zwei Wochen intensiven Ermittlungen und Recherchen noch kein abschließendes Ergebnis präsentiert werden, jedoch ergaben sich einige Hinweise für neue Ansätze für die weiteren Ermittlungen.

Aktueller Stand der Ermittlungen

Beim aufgefundenen Audi 100 Coupe S handelt es sich um ein Fahrzeug des Baujahres 1973, das im Oktober 1973 an das Autohaus Ost in Abensberg ausgeliefert wurde. Wie richtigerweise mehrere Mitteiler angegeben haben, handelt es sich hierbei um ein „Face-Lift-Modell“, welches ausschließlich im Zeitraum von September 1973 bis August 1974 gebaut wurde.

Die Gewerbeabmeldung des Autohauses Ost GmbH erfolgte zum Ende August 1977. Der Geschäftsnachfolger, das Autohaus Baumer KG, wurde hinreichend über eventuelle Unterlagen aus der Betriebszeit des Autohauses Ost befragt. Es konnten dabei keinerlei Unterlagen aus dieser Zeit beigebracht werden.

Kein Auto „von der Stange“

Das Fahrzeug ist mit einem Schaltgetriebe sowie schwarzer Innenausstattung ausgestattet. Weitere Sonderausstattungen waren werkseitig nicht geordert und deshalb auch nicht verbaut.

Die damalige Farbbezeichung lautete wie bereits bekannt „coronagelb“, hierbei handelt es sich um eine Sonderfarbe, die nur gegen Aufpreis erhältlich war. An den Heckkotflügeln waren Schmutzfänger angebracht. Schwarze Rallyestreifen waren durchgehend an beiden Fahrzeugseiten aufgeklebt. Bei der auf dem linken Kotflügel angebrachten Antenne handelt es sich um keine Serienausstattung, sondern um ein Original-Zubehör von Audi, das nachträglich angebaut wurde.

Der im Kofferraum aufgefundene Ersatzreifen passt nicht zum aufgefundenen Fahrzeug, was aufgrund der verwendeten Reifengröße ermittelt werden konnte. Die Baureihe war besonders im Bereich der Motorhaube und der Türen anfällig gegen Rost. Diese Teile wurden jedoch laut Auskunft eines Hinweisgebers nicht ausgewechselt und befinden sich noch im Originalzustand.

Jetzt haben die Ermittler weitere Fragen:

  • Wer hat im Zeitraum von 1973 bis 1983 im Autohaus Ost GmbH (Abensberg) gearbeitet?
  • Wer kann Angaben zum damaligen Verkauf, Kauf, Reparatur und Kundendienste des Audi Coupe S geben?
  • Wurde das Audi Coupe anschließend weiterverkauft? Falls ja, an welche Person.

Aufgrund des amtlichen Kennzeichens mit dem Zulassungsbezirk Schwandorf hat die Polizeiinspektion Vohenstrauß weiterer Fragen:

  • Wer hat im Zeitraum von 1973 bis 1983 in einem AUDI NSU-Autohaus im Landkreis Schwandorf gearbeitet?
  • Wer kann sich als Mitarbeiter in dieser Zeit an dieses Fahrzeug mit den markanten schwarzen Rallyestreifen erinnern?
  • Wurde dieses Fahrzeug in einem dieser Autohäuser repariert, daran Kundendienste oder Hauptuntersuchungen durchgeführt?

Auch inzwischen Weggezogene könnten etwas wissen

Da angenommen werden kann, dass in den 1970er Jahren zahlreiche Oberpfälzer ihre Heimat in Richtung der Ballungsräume verlassen haben, ist auch das Wissen über damalige Fahrzeugbesitzer von Audi 100 Coupe S mit „weggezogen“. Bei diesem Personenkreis sehen die Ermittler großes Potenzial an möglichen Hinweisen zum damaligen Fahrerkreis eines coronagelben Audi 100 Coupe S.

Die Polizei bittet um Mithilfe

Zum aktuellen Ermittlungsstand kann ein Kapitaldelikt weder bestätigt noch ausgeschlossen werden. Jeder eingehende Hinweis und sei dieser nach Meinung des Hinweisgebers kurios und deshalb nicht mitteilungswürdig, wird von den Ermittlern bewertet und überprüft.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Vohenstrauß unter der Telefonnummer 09651 / 92010 entgegen.


Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.