Neuer Bereichsleiter beim Antrittsbesuch bei Thomas Ebeling

Schwandorf/Regensburg. Martin Kiesl (54) ist neuer Bereichsleiter „Wirtschaft, Landesentwicklung, Heimat und Verkehr“ der Regierung der Oberpfalz.

Martin Kiesl (rechts) stellte sich als neuer Bereichsleiter der Regierung der Oberpfalz bei Landrat Thomas Ebeling vor. Foto: Franziska Dirmeier, Landratsamt Schwandorf

Der Regensburger trat in dieser Funktion die Nachfolge von Christiane Zürn an, die zur Regierungsvizepräsidentin der Oberpfalz aufgestiegen war. Martin Kiesl, der verschiedene berufliche Stationen durchlaufen hat und zuletzt als Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Regensburg tätig war, findet jetzt bei der Regierung der Oberpfalz eine neue Herausforderung.

Vier Jahre am Landratsamt Schwandorf

In einem gut einstündigen Gespräch stellte sich der Jurist bei Landrat Thomas Ebeling vor. Im Gespräch mit dem Landrat ließ er nicht unerwähnt, dass er um die Jahrtausendwende auch vier Jahre als Abteilungsleiter für Öffentliche Sicherheit und Ordnung am Landratsamt Schwandorf tätig war. Von da aus wechselte er ans Polizeipräsidium Niederbayern-Oberpfalz und danach ans Sozialgericht Regensburg und zum Landessozialgericht in München.

Der erfahrene Jurist, der verheiratet ist und fünf Kinder hat, ist seit seinem 15. Lebensjahr bei der Feuerwehr aktiv, unter anderem als Löschzugführer und Vorstand des Löschzuges Winzer der Freiwilligen Feuerwehr Regensburg. Als weitere Hobbys nennt er das Reisen, Lesen und Schafkopfspielen.

Gestalten statt im Nachhinein bewerten

Als neuer Bereichsleiter der Regierung der Oberpfalz ist Martin Kiesl mit vielen breit gefächerten Tätigkeiten befasst. Dem Bereich 2 „Wirtschaft, Landesentwicklung, Heimat und Verkehr“ obliegen auch die Wirtschaftsförderung, die Preisprüfung der Energieversorger, der Straßenverkehr, die Landes- und Regionalplanung sowie der Mobilfunk.

Launig stellte Kiesl fest, dass er als Richter vorrangig Sachverhalte im Nachhinein zu bewerten hatte, während er jetzt in seinem Team von motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Prozesse wie etwa die Energiewende und damit ein Stück Zukunft mitgestalten kann.

“Neue und spannende Herausforderungen”

Thomas Ebeling, der vormals selbst als Richter tätig war, bescheinigte ihm dafür ein enormes Fachwissen sowie die Kompetenz, Probleme frühzeitig zu erkennen und sie zu einer sachgerechten Lösung zu führen. „An neuen und spannenden Herausforderungen wird es nicht fehlen“, gab Ebeling, der auch einige aktuelle Themen im Landkreis skizzierte, dem neuen Abteilungsdirektor mit auf den Weg.

Der Landrat wünschte Kiesl viel Erfolg bei seinen Aufgaben und eine glückliche Hand bei allen Entscheidungen. Als Dank für den Vorstellungsbesuch überreichte er das aktuelle Landkreisbuch, das vor zwei Jahren anlässlich des 50- jährigen Bestehen des Landkreises Schwandorf herausgegeben worden war.

* Diese Felder sind erforderlich.