Rathaus

NEW auf dem Weg zum Wasserstoff-Experten

Likes 0 Kommentare

Neustadt/WN. Nach dem erfolgreichen Durchlaufen der ersten Förderphase der Wasserstoff-Modellregion „HyStarter“ mit sechs Workshops verschiedener Akteure aus der Region hat der Landkreis Neustadt/WN jetzt den Förderantrag für die nächste Stufe „HyExpert“ gestellt.

Bildvision Wasserstoffregion Landkreis NEW, Foto: BMVI / Urheber: David Borgwardt

Ziel des Förderantrages „HyExpert“ für den Landkreis NEW ist es, den Status einer nachhaltigen, möglichst klimafreundlichen und CO2 neutral handelnden Region zu erreichen. Dabei bietet Wasserstoff als schadstofffreier, vielseitiger sowie mobil einsetzbarer Energieträger alle Voraussetzungen um dieses Ziel zu erreichen.

Durch die umfangreiche Expertise des NEW-Wasserstoff-Netzwerkes können die vorangegangenen HyStarter Ergebnisse vertieft, neue Möglichkeiten aufgetan werden, die Wirtschaft und die Bevölkerung für das Thema sensibilisiert werden und somit ein wichtiger Beitrag zur Dekarbonisierung – also der Abkehr vom Kohlenstoff - geleistet werden.

Von Wasserstoff-Tankstellen bis ÖPNV-Flotten

Konkrete Projektideen sind Elektrolyseure, Wasserstoff-Tankstellen und Fahrzeugflotten für die Industrie – beispielsweise die Glasindustrie - und den ÖPNV. So soll auch eine Wasserstoff-Wertschöpfungskette in der Region etabliert werden.

„Ich hoffe sehr, dass wir mit der Anerkennung als „HyExperts“ nun den logischen, zweiten Schritt als Wasserstoff-Modellregion machen können und möglichst bald auch konkrete Projekte umgesetzt werden können. Als „HyStarter“ haben wir hierfür eine sehr gute Grundlage gelegt“, ist Landrat Andreas Meier überzeugt.

Nachhaltige und zukunftsweisende Angebote für die Region

Ausgangslage für das integrierte Wasserstoffkonzept des Landkreises sind die verschiedenen Konzepte, die in den vergangenen Jahren als Gesamtstrategie bereits auf den Weg gebracht wurden. Darunter zählen das Kreisentwicklungskonzept (KEK) aus dem Jahr 2014, das Klimaschutzteilkonzept von 2018, das Handlungskonzept ÖPNV von 2018, das Elektromobilitätskonzept von 2019 und der Digitale Energienutzungsplan (ENP), der Ende dieses Jahres fertiggestellt sein wird.

Die Konzepte sind zum einen dazu gedacht, im ländlichen Raum auch unter der Überschrift „Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse“ nachhaltige, zukunftsweisende und attraktive Angebote unterbreiten zu können. Zum anderen sind sie Ausdruck für übergeordnete Handlungspläne, die der Landkreis sich zur Einhaltung der Klimaschutzziele gegeben hat.

Diese Ziele werden mit einer integrierten Wasserstoffstrategie als energietragendes Bindeglied zwischen den Sektoren regional unterstützt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.