Offensivabteilung des SV Etzenricht wie im Rausch

Etzenricht. Der SV Etzenricht gestaltete die Englische Woche nach dem Geschmack der Fans und der sportlichen Leitung, mit sechs Punkten aus den beiden „Hausaufgaben der Woche“ gegen Vohenstrauß und Schlicht ließ das Team um Kapitän Andreas Koppmann den zögerlichen Start in den ersten beiden Spieltagen vergessen.

Tom Griesbeck bereitete mit seiner Flanke das sechste Tor vor. Foto: Rudi Walberer
Tom Griesbeck bereitete mit seiner Flanke das sechste Tor vor. Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer
Foto: Rudi Walberer

Die Angriffsreihe zeigte im Heimspiel der Bezirksliga Nord gegen den 1. FC Schlicht hohe Qualität und jede Menge Spielwitz und bereitete der routinierten FC-Deckung reichlich Schwierigkeiten.

Trainer ist hochzufrieden

„Das Ergebnis spricht für sich, ich habe heute auch nicht viel gesagt in der Kabine, ich habe mir die übliche Ansprache gespart“, lobte SVE-Spielertrainer Andreas Wendl, selbst einmal mehr eine Bank im Abwehrzentrum, sein Team. Dieses ging auch spürbar motivierter als die Gästemannschaft in das Match.

Das 1:0 war somit eine Frage der Zeit, einmal wurde Fabian Kunz vom jungen Jannik Schmutzer im FC-Tor durch geschicktes Winkelverkürzen ausgebremst, beim zweiten Versuch traf der SV-Stürmer. Kunz mischte auch beim 2:0 clever mit. Lukas Neumeier hatte steil durchgesteckt und Kunz bediente Pasieka, der wiederum mühelos einlochen konnte. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff kam der 1. FC zur Chance auf den Anschlusstreffer.

Spiel hätte kippen können

Diese Gelegenheit und die Phase vor dem dritten Treffer schürten kurze Zeit die Hoffnung von Gästecoach Christoph Hegenbart auf einen Umschwung und mehr Druck aus den eigenen Angriffen. Er sprach am Ende von einem hochverdienten Heimsieg und kreidete seiner Elf die Häufigkeit von ein oder sogar zwei Fehlern in Reihe an. „Das müssen wir abstellen“, sagte der Trainer mit Blick auf das dichte Programm in dieser Woche.

Das 3:0 erarbeitete Koppmann mit einem Spurt über die linke Seite heraus. Nur ein Foul konnte den Lauf stoppen und Noah Scheler versenkte den Elfer sicher. Wenig später glückte den nun durchaus mit viel Ballbesitz agierenden Schlichtern der Ehrentreffer – ein Zuspiel vom linken Flügel und Michael Weiß vollendete.

Das Tor des Tages

Das 4:1 war das schönste Tor des Tages, aus dem Lauf und nach einer Körpertäuschung hämmerte Fabian Kunz den Ball aus der zweiten Reihe in den Winkel. Trotz Bedrängnis setzte sich Martin Pasieka in der Schlussphase gegen FC-Überzahl durch und platzierte einen Heber zum fünften Tor.

Sprungkraft und Kopfballtechnik setzte der dreifache Schütze beim Treffer zum Endresultat ein. Mit dem Lokalderby beim FC Weiden Ost setzt sich die Serie am 5. Spieltag, bereits am Freitag für den SVE fort.

SV Etzenricht vs 1. FC Schlicht 6:1 (2:0)

Tore: 1:0 (11.) Fabian Kunz, 2:0 (39.) Martin Pasieka, 3:0 (58./FE) Noah Scheler, 3:1 (59.) Michael Weiß, 4:1 (78.) Fabian Kunz, 5:1 und 6:1 (83. und 86,) Martin Pasieka

Schiedsrichter: Tobias Schlehuber (Steinsberg)

Zuschauer: 128

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.