Rathaus

Ostbayerns Grenzlandkreise fordern 5-Stufen-Corona-Konzept

Likes 1 Kommentare

Nordoberpfalz. Die Grenzlandkreise zu Tschechien - Neustadt/WN, Tirschenreuth, Hof, Wunsiedel, Schwandorf, Cham, Regen und Freyung-Grafenau - wenden sich mit einer gemeinsamen Pressemitteilung an die Regierung. In fünf Punkten wollen sie das Infektionsgeschehen besser in den Griff bekommen. 

Hohe Corona-Zahlen entlang der Grenze

Alle acht Landkreise hätten sehr hohe Coronafallzahlen und eine Vielzahl der Coronafälle stehe im Zusammenhang mir der Tschechischen Republik, die vor kurzem als Virusvariantengebiet eingestuft worden sei. 

"Der Wunsch nach einer Perspektive für das gesamte Land ist spürbar", heißt es in der Mitteilung. Und weiter: "Diese Perspektive wünschen wir uns für alle Regionen Bayerns. Deshalb fordern wir als bayerische Landkreise entlang der tschechischen Grenze die Umsetzung folgender fünf Punkte. Dabei liegt der Fokus gleichermaßen auf Perspektiven und der Eindämmung des Infektionsgeschehens."

Die Landräte und Landrätinnen fordern:

  1. Die Testkapazitäten in den Grenzregionen werden wesentlich ausgebaut.
  2. Die tschechischen Grenzpendler können unabhängig von der Systemrelevanz ihre Arbeit aufnehmen.
  3. Für den Einzelhandel und die Gastronomie wird eine inzidenzunabhängige Öffnungsstrategie umgesetzt.
  4. Ein Immunisierungskonzept wird erarbeitet.
  5. Ein Öffnungskonzept für Schulen und Kindertageseinrichtungen wird erarbeitet.

Schnelltests und Hygienekonzepte

    So sollen beispielsweise mehr Schnelltests zur Verfügung stehen und Einreisende täglich Coronatests machen. Außerdem sollen Geschäfte unabhängig von der Inzidenzzahl öffnen dürfen - unter strengeren Hygieneauflagen. Dazu zählen zum Beispiel auch Schnelltests.

    Um die Bevölkerung zu schützen sollen die Impfkapazitäten ausgebaut werden. "Zum anderen bieten wir uns an - soweit in anderen Regionen Impfstoff nicht in ausreichender Geschwindigkeit verimpft werden kann und gelagert werden müsste - diesen in den bayerischen Grenzregionen zu impfen."

    Infektionsgeschehen besser beherrschen

    Auch Schulen und Kitas sollen unter Hygieneauflagen und Tests wieder öffnen dürfen. Dafür sollen zum Beispiel Lehrer und Erzieher bei der Impfung priorisiert werden. "Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen möglichst zügig Präsenzunterricht bzw. Kindertagesbetreuung anzubieten."

    "Dieses Konzept ist ein Baustein, das Infektionsgeschehen besser zu beherrschen und Lebensqualität sowie Wirtschaftsstärke zu schaffen und zu sichern", heißt es am Ende der Mitteilung, die alle fünf Landräte und Landrätinnen unterzeichnet haben. 

    Die Mitteilung der Landkreise: Sicherheit und Perspektiven für Ostbayern

    Die komplette Mitteilung mit den fünf Forderungen, die die Landrätinnen und Landräte aus Neustadt/WN, Tirschenreuth, Hof, Wunsiedel, Schwandorf, Cham, Regen und Freyung-Grafenau unterzeichnet haben

    Deine Meinung? Hier kommentieren!

    ×

    Name ist erforderlich!

    Geben Sie einen gültigen Namen ein

    Gültige E-Mail ist erforderlich!

    Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

    Kommentar ist erforderlich!

    Terms is required!

    Please accept

    * Diese Felder sind erforderlich.

    Bemerkungen :

    • user
      Jakomo 21. Februar 2021 um 18:24

      Hilfloses nicht zielführendes "Geplänkel" von politischen


      Träumern