Polizei

Paket unterwegs: Vorsicht vor dieser Meldung!

Likes 0 Kommentare

Nordoberpfalz. Achtung: Eine SMS im Postfach kündigt eine eintreffende Paketsendung an? Dahinter könnten Betrüger stecken.

Achtung! Betrüger gehen per SMS auf Datenjagd. Bei welchen Nachrichten Grund zu Skepsis und Misstrauen besteht. Symbolbild: Archiv.

Seit einigen Wochen werden der Polizei immer wieder Fälle des neuartigen Kriminalitätsphänomens „Smishing“ gemeldet. Ähnlich wie beim klassischen „Phishing“ wollen die Täter durch das massenweise Verschicken von E-Mails oder SMS (Smishing) an sensible Daten der jeweiligen Opfer herankommen, erklärt Polizeihauptkommissar Thorsten Fiebiger. 

Bei der übersandten SMS wird behauptet, dass eine Paketsendung zum Opfer unterwegs sei. Über einen Link könnten Sendedaten überprüft werden. "Bei Aufruf des Links wird eine Schadsoftware installiert, die das Mobiltelefon des Opfers umfassend ausliest", erklärt der Polizeisprecher. Außerdem wird die SMS an die eingespeicherten Kontakte weitergeleitet.

So gelangen Täter:innen an die Daten für ihre kriminellen Machenschaften, um sie zum Beispiel für Betrügereien/Onlinebanking zu missbrauchen. "Teilweise erlangen die Täter durch das Öffnen des SMS-Anhanges sogar die komplette Kontrolle über das Endgerät", warnt der Polizist. 

Auch bei der Polizei Eschenbach sind entsprechende Anzeige eingegangen.

Wie kann ich verhindern Phishing/Smishing zum Opfer zu fallen? 

  • Öffnen Sie niemals Links einer E-Mail/SMS mit unbekannten Absender. Versuchen Sie im Zweifel stattdessen, die im E-Mail/SMS-Text genannte Seite über die Startseite der betreffenden Organisation zu erreichen.
  • Seien Sie auch vorsichtig bei E-Mails/SMS Ihnen bekannter Absender. Betrüger können auch im Namen von Behörden, Kommunikationsdienstleistern oder Ihrem bevorzugten Online-Shop auftreten.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine E-Mail/SMS vielleicht berechtigt nach vertraulichen Daten fragt, treten Sie am besten telefonisch oder persönlich mit dem genannten Anbieter in Kontakt.
  • Geben Sie keinesfalls persönliche Daten wie Passwörter, Kreditkarten- oder Transaktionsnummern via E-Mail/SMS oder telefonisch an.
  • Geben Sie persönliche Informationen nur in der gewohnten Weise etwa auf der Online-Banking-Website ein. Sobald Ihnen irgendetwas seltsam vorkommt, beenden Sie die Verbindung sofort und kontaktieren Sie den regulären Website-Betreiber.
  • Beenden Sie jede Onlinesitzung durch reguläres Ausloggen.
  • Haben Sie ständig den Saldo Ihres Bankkontos sowie Umsätze zum Beispiel von Internetzahlungsdienstleistern im Blick. So können Sie bei unbefugten Abbuchungen zeitnah reagieren.
  • Geben Sie niemals persönliche Daten auf Webseiten mit unverschlüsselter Verbindung ein.
  • Achten Sie stets darauf, dass Ihre Antivirus-Software aktuell und die Firewall aktiv ist.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.