Pfingstwochenende der Weidener Polizei ohne große blaue Wunder

Weiden. Die ganz großen Verirrungen bleiben aus an diesem sonnigen Pfingstwochenende. Dennoch bekommt es die Polizei in Weiden mit manch wunderlichem Verhalten zu tun: Mit einem renitenten Biker etwa oder einer Pärchen-Keilerei in der Disco.

Am Wochenende gab es mal wieder einige Schlägereien. Symbolbild: Pixabay
In Weiden schlug ein Unbekannter auf eine 39-Jährige ein. Symbolbild: Pixabay

Bereits am Freitag gegen 21:18 Uhr wollten Beamte der Verkehrspolizei Weiden ein Motorrad der Marke Honda in der Frauenrichter Straße im Bereich der BAB-Anschlussstelle kontrollieren. Der 33-jährige Motorradfahrer aus Weiden missachtete das Anhaltesignal und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit stadtauswärts – Verkehrsregeln missachtete er dabei geflissentlich.

Nach Kollision: Kurze Biker-Flucht zu Fuß

In Weiherhammers Bahnhofstraße kam es zu einer leichten Kollision zwischen einem Streifenfahrzeug und dem Motorrad, der Biker kam ins Schlingern und stürzte. Anschließend gelang es dem Flüchtigen noch etwa 200 Meter davonzulaufen, ehe er von den Streifenbeamten gestellt wurde. Bei der Festnahme leistete der Mann erheblichen aktiven Widerstand und verletzte dabei die zwei Beamten der Verkehrspolizei. Der Raudi blieb unverletzt.

Das anschließend ermittelte, mögliche Motiv für das riskante Fluchtverhalten: Gegen den Motorradfahrer besteht eine unanfechtbare Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Rauschgiftsucht. Und auch vor dem Kamikaze-Rennen mit der Polizei hatte sich der Mann offenbar eine Portion LmA angeraucht. Zudem wurde bei der Festnahme eine Druckverschlusstüte mit weißem Pulver und zwei Tabletten gefunden.

Nach Anordnung durch den Jour Dienst der Staatsanwaltschaft Weiden wurde das Motorrad als Tatmittel eingezogen und eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Der 33-jährige Weidener muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und anderen Straftaten verantworten. Die PI-Weiden hat die Ermittlungen aufgenommen.

Erst streiten die Frauen, dann raufen die Herren

Sonntag morgens gegen 5 Uhr gerieten sich in einer Diskothek in der Weidener Altstadt zunächst einer 21-Jährige und einer bislang noch unbekannten Frau in die Haare. Die jeweiligen männlichen Begleitungen versuchten zunächst vergeblich den Streit zu schlichten. Schließlich sprang der Zornesfunke auch auf die Herren über. Der 30-jährige Begleiter nahm seinen 28-jährigen Kontrahenten in den Schwitzkasten und verpasste ihn einige Faustschläge ins Gesicht.

Als dessen 21-jährige Freundin dazwischen ging, bekam sie einen Schlag oder Tritt, wie sie zu Protokoll gab, vom gegnerischen Kerl und fiel zu Boden. Durch den Sturz zog sie sich eine leichte Verletzung am linken Ellenbogen zu. Die Ursache des Streites ist noch unklar, Alkohol dürfte dabei aber eine anregende Rolle gespielt haben – es wurden Promillewerte zwischen 1 und 2 festgestellt. Die PI-Weiden hat Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.

Teenager stürzt mit E-Scooter

Am Samstag gegen 18.05 Uhr düste eine 14-jährige Schülerin mit ihrem E-Scooter den Fahrradweg in der Neustädter Straße entlang. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Teenager – ohne Fremdeinwirkung – nach links vom Fahrradweg ab und stürzte. Alkohol- oder Drogeneinwirkung wurden nicht festgestellt, weshalb ein Fahrfehler angenommen wird.

Durch den Sturz zog sich die Schülerin Verletzungen linker Hüfte und Schulter zu. Zur medizinischen Versorgung wurde sie mit dem Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert. Am E-Scooter entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 50 Euro. Die Eltern wurden informiert.

Guter Polizeiriecher: Ein bisschen Gras

Am Sonntag gegen 5.40 Uhr erschnüffelten Polizeibeamte der PI-Weiden im Rahmen einer anderweitigen Ermittlung zufällig starken Marihuanageruch aus der Wohnung eines 40-jährigen Mannes. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde eine Schüssel mit geringer Menge eines Marihuana-Tabak-Gemisches aufgefunden. Gegen den 40-jährigen Mann wird nun wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt.

* Diese Felder sind erforderlich.