Buntes

Politische Erkundungsfahrt durch Berlin

Likes 0 Kommentare

Weiden/Berlin. Der Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch empfing in Berlin 50 Oberpfälzer. Auf dem Programm standen unter anderem der Besuch des Bundestags, politische Gespräche und eine Stadtrundfahrt.

Besuch Berlin Uli Grötsch Die rund 50 Oberpfälzer schauten sich den Bundestag gemeinsam mit Bundestagsabgeordnetem Uli Grötsch nihct nur von Außen an.

„Nicht nur in Berlin, sondern auch in meinem Wahlkreisbüro habe ich immer ein offenes Ohr für Ihr Anliegen. Ich verstehe mich auch als Dienstleister für die Wählerinnen und Wähler und will sie bestmöglich im Bundestag vertreten“, begrüßt Grötsch die Besuchergruppe.

+++ Neu: OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos per WhatsApp! +++

50 Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Neustadt, Tirschenreuth, Amberg-Sulzbach und der Stadt Weiden haben sich auf Einladung von Grötsch auf den Weg nach Berlin gemacht. Dort besuchten sie neben dem Bundestag auch die Gedenkstätte Hohenschönhausen, die Gedenkstätte Deutescher Widerstand und erkundeten das politische Berlin bei einer Stadtrundfahrt. Auch im Arbeitsministerium schauten die Oberpfälzer vorbei.

Politische Themen diskutiert

Reiseleiterin Maria Sauer aus Püchersreuth erzählte dem Bundestagsabgeordneten Uli Grötsch, dass sie auch dort schon sehr angeregte Diskussionen geführt hatten. Im Gespräch mit dem Wahlkreisabgeordneten interessierten  zwei Themen besonders: Die Griechenlandkrise und die Situation der Asylbewerber.

Ich bin davon überzeugt, dass wir in Deutschland von den vielen gut ausgebildeten Personen, die täglich Asyl bei uns suchen, nur profitieren können. Vor allem in den ländlichen Regionen brauchen wir Fachkräfte,

macht der SPD-Politiker deutlich. „Unsere Kommunen stemmen die großen Herausforderungen bei der Aufnahme von Flüchtlingen ausgezeichnet. Für das Engagement aller Beteiligten bedanke ich mich herzlich“, lobt Grötsch die Akteure vor Ort. Die SPD setze sich dafür ein, dass der Bund sich noch stärker an den Kosten beteilige und Länder und Kommunen damit finanziell entlaste, erläuterte der Bundestagsabgeordnete weiter.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.