Privatkonzert mit „MONOBO SON“ – der Erlös wird gespendet

Lennesrieth. Der Erlös eines Privatkonzerts von Monobo Son geht als Spende an die Kinderkrebshilfe und ein Selbsthilfeprojekt in Madagaskar.

Die Gartenparty mit Monobo Son war für alle Beteiligten ein Sommerabend-Highlight. Der Erlös ist an zwei Wohltätigkeitsorganisationen gespendet worden. Bild: Franz Völkl
Die Gartenparty mit Monobo Son war für alle Beteiligten ein Sommerabend-Highlight. Der Erlös ist an zwei Wohltätigkeitsorganisationen gespendet worden. Bild: Franz Völkl
Mittlerweile als alte Bekannte treffen sich Ende August mit MONOBO SON und der Lennesriether Simon Griesbach (Dritter von links) samt Familie beim Weidener Sündikat – Konzert. Die Vollblutmusiker sind über die Spenden Griesbachs begeistert. Bild: Franz Völkl
Mittlerweile als alte Bekannte treffen sich Ende August mit MONOBO SON und der Lennesriether Simon Griesbach (Dritter von links) samt Familie beim Weidener Sündikat – Konzert. Die Vollblutmusiker sind über die Spenden Griesbachs begeistert. Bild: Franz Völkl
Franz Völkl
Franz Völkl

Simon Griesbach vom Lennesriether Haselranken hatte bei einem Gewinnspiel in den Sozialen Medien ein Privatkonzert der Mundartgruppe Monobo Son aus Oberbayern gewonnen. Anfang August organisierte er daraus ein Gartenkonzert mit vielen Freunden, Bekannten und Nachbarn. Angereist waren die fünf Musiker mit Bus & Bahn – danach ist ausgiebig mit allen Gästen getanzt, gesungen und gefeiert worden.

Sommerabend – Feier mit Jung und Alt

Den Erlös in Höhe von 800 Euro aus dem Verkauf aus Speisen & Getränken sowie die vielen Spenden der Gäste gibt Griesbach nun weiter. „Mich hat es umso mehr gefreut, dass ich das Glück hatte, so ein einmaliges Erlebnis zu gewinnen und umzusetzen, alle Gäste von Jung bis Alt sind meiner Einladung gefolgt und gemeinsam feierten wir an diesem tollen Sommerabend“, so Griesbach.

Erlös für den guten Zweck

Insgesamt 800 Euro gehen an zwei Organisationen. 400 Euro an die „Kinderkrebshilfe in der Region Oberpfalz Nord e.V.“ unter der Führung von Herbert Putzer, welche sich seit vielen Jahren für die Unterstützung krebskranker Kinder und deren Familien einsetzt. Der zweite Teil geht an das Herzensprojekt Griesbachs Großtante Ingrid Mittelmeyer in Erlangen. Schon viele Jahre arbeitet sie persönlich zusammen mit der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) Bamberg an dem Selbsthilfeprojekt FIVOY in Madagaskar.

„Etwas an zwei wichtige Projekte weitergeben!“

Hierbei werden Frauen aus mehreren verarmten Dörfern zu einer Selbsthilfeorganisation vernetzt, um gemeinsam die Lebensbedingungen ihrer Familien zu verbessern, Bildung zu ermöglichen und Fairness in die Welt zu bringen. „Danke möchte ich noch an meine Familie, Helfer und allen Gästen sagen und dafür auch gerne etwas an zwei wichtige Projekte weitergeben!“, sagte Griesbach abschließend.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.