Regionalliga-Aspirant war für Weiden eine Nummer zu groß

Weiden Die SpVgg SV Weiden kassierte beim überlegenen SC Eltersdorf eine 3:1-Niederlage. Die Mittelfranken bauten damit ihre Möglichkeit zum Aufstieg in die Regionalliga aus.

David Bezdicka erzielte den einzigen Treffer der SpVgg SV Weiden im Auswärtsspiel gegen den SC Eltersdorf. Foto Dagmar Nachtigall

„Wir müssen zwei Punkte wirklich woanders holen, als bei einer engagierten, spritzigen und stabileren Mannschaft, die auch noch in der 80. Minute mit Christopher Kacun einen ehemaligen Bundesligaspieler und U 19-Nationalspieler einwechseln können“, betonte der sportliche Leiter Rüdiger Hügel nach der erneuten Auswärtsniederlage. Erneut machte sich die SpVgg SV Weiden das Leben schwer, aber Engagement und Willen waren den Akteuren nicht abzusprechen und sie hatten gute Chancen, um den Eltersdorfern zu trotzen.

Nach drei Minuten bereits per Standard im Rückstand


Martin Fischer startete einen Alleingang auf das Tor von Keeper Fabian Scharnagl und der Weidener Schlussmann klärte zur Ecke. Die verwandelte Robin Renner nach drei Minuten zum umjubelten 1:0 der Gastgeber (3.). Die Gäste aus Weiden versteckten sich aber nicht, Erol Özbay setzte zum Alleingang in der vierten Minute an und scheiterte vor dem Keeper der Eltersdorfer. Nur neun Minuten später war es erneut Özbay, der im Alleingang den Ausgleich am Fuß hatte, aber der Ball landete über der Latte.

„Özbay hatte zweimal die Chance, aber es sollte nicht sein“, so Coach Rüdiger Fuhrmann. Im weiteren Verlauf erkämpften sich die Gastgeber immer mehr den Raum und Martin Fischer scheiterte am gut agierenden Keeper Scharnagl, der gerade noch mit dem Fuß klären konnte (27.). Nur fünf Minuten später hatte der Weidener Schlussmann keine Chance, erneut Renner spielte ihn zum 2:0 aus.

Gleich nach der Halbzeit toller Treffer von David Bezdicka

Nach dem Seitenwechsel dann ein echter Lichtblick für die Weidener durch David Bezdicka, der eiskalt alleine vor dem Tor den Anschlusstreffer erzielte (48.). Es war bereits sein zehnter Treffer in dieser Saison. Im weiteren Verlauf zeigte sich dann aber die Qualität der Gastgeber. „Dem Team darf man keinen Vorwurf machen. Sie haben zu hundert Prozent ihr Können in den Dienst des Vereins gestellt“, so Hügel. Keeper Scharnagl erntete auch durch die Verantwortlichen sehr großes Lob, denn im weiteren Spielverlauf scheiterte Fischer (56.) und Julian Konrad (69.) an ihm.

Eltersdorf machte den Sack gekonnt zu und ist auf dem Weg nach oben

Den Schlusspunkt der Eltersdorfer „Quecken“ setzte Manuel Stark, der nach einem abgewehrten Freistoß durch Scharnagl goldrichtig auf der rechten Seite stand und zum entscheidenden 3:1 in der 77. Spielminute einschob.

Klar ist, dass die SpVgg SV Weiden in der Bayernliga Nord auf ihre Eigengewächse setzt – die sie mit überragenden Akteuren wie Tobias Gerber und Stefan Pühler auch besitzt. „Bayernliga hat was mit Qualität und Erfahrung zu tun und diese fehlt uns gerade mit unserem jungen Team. Das ist keine Kritik an den Akteuren, die in unserer Jugend groß geworden sind. In den Jugendligen müssen wir wieder in höheren Ligen spielen, um es den Talenten in der Bayernliga leichter zu machen“, so Hügel.

Weiden musste die vierte Niederlage in Folge einstecken und es ist noch nicht Winterpause, da noch das Nachholspiel am kommenden Samstag um 14 Uhr beim ASV Cham aussteht.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.