Reh verursacht schweren Unfall auf B299

Kaltenbrunn. Vier Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 20.000 Euro.

Bei dem Crash am Freitagmorgen waren vier Fahrzeuge verwickelt. Fotos: Jürgen Masching

Der Fahrer eines VW-Caddy war am Freitagmorgen gegen 7 Uhr auf der B 299 von Kaltenbrunn in Richtung Tanzfleck unterwegs. Kurz vor der Landkreisgrenze lief ein Reh über die Bundesstraße. Der Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und erwischte das Tier. Ein entgegenkommender VW Kleintransporter einer Baufirma konnte noch rechtzeitig vor dem Reh bremsen.

Der Caddy-Fahrer wollte gerade das Tier von der Straße ziehen, als in den Kleintransporter ein Sattelzug krachte. Der Brummifahrer hatte die Unfallstelle zu spät gesehen. Der Transporter wurde dabei in die Böschung geschoben. Ein zufällig hinzukommender Kreisbrandinspektor aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach sicherte die Unfallstelle mit dem Blaulicht im Nebel ab und informierte die Leitstelle.

20.000 Euro Sachschaden

Die beiden Insassen im Kleintransporter wurden verletzt, der junge Beifahrer kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer und alle anderen beteiligten Personen blieben unverletzt. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand ein von der Polizei geschätzter Sachschaden von mehr als 20.000 Euro. Die Bundesstraße musste für über eineinhalb Stunden komplett gesperrt werden.

Die Absicherung und die Reinigung der Fahrbahn übernahmen die Feuerwehren aus Kaltenbrunn und Freihung. Zur Versorgung der Verletzten waren zwei Rettungswagen, ein Notarzt und der Helfer vor Ort aus Kaltenbrunn an der Unfallstelle.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.