Wirtschaft

"Safety first": Sicherheit am Arbeitsplatz

Likes 0 Kommentare

Nordoberpfalz. Das Engagement im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz spiegelt die Motivation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter wieder. Die Handwerkskammer ist erneut mit dem OHRIS-Zertifikat ausgezeichnet worden.

Regierungspräsident Axel Bartelt (3. v. li.) übergab das OHRIS-Zertifikat an die Handwerkskammervertreter: Präsident Dr. Georg Haber (4. v. li.), Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (2. v. li.) und den stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt (1. v. li.). Es gratulierten der Leiter des Gewerbeaufsichtsamtes Regensburg Heinrich Hilmer und Dezernatsleiterin des Gewerbeaufsichtsamtes Landshut Dr. Beate Kergl. Bild: Graggo

Für ihr Engagement im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz ist die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz erneut mit dem OHRIS-Zertifikat des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales ausgezeichnet worden. Diese Urkunde erhalten Unternehmen, die sich freiwillig an den Maßstäben des anerkannten Arbeitsschutzmanagementsystems OHRIS (Occuptional Health- and Risk Managementsystem) messen lassen.

Wirtschaftlicher Vorteil für Betriebe

Die Sicherheit der Mitarbeiter in den Verwaltungen und Werkstätten hat für die Handwerkskammer (HWK) die oberste Priorität, betonte der Präsident der Handwerkskammer Dr. Georg Haber bei der Zertifikatsübergabe. „Gleichzeitig wollen wir das Thema Arbeitsschutz noch stärker in die Ausbildung angehender Fach- und Führungskräfte im Handwerk aufnehmen.“

Auf diesem Weg kann von Anfang an ein Bewusstsein bei den jungen Handwerkern für die Arbeitssicherheit geschaffen werden. Außerdem verschaffen sich Betriebe, die sich aktiv für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter einsetzen, einen wirtschaftlichen Vorteil. „Denn eine gesunde Belegschaft ist motivierter, kreativer und leistungsfähiger", so Haber. Die Kammer arbeitet seit 2018 mit OHRIS.

Arbeitsschutz als soziale Verpflichtung

„Mit der Re-Zertifizierung stellen Sie ihr Wertvollstes ins Zentrum: die derzeit rund 380 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Sicherheit“, sagte Regierungspräsident Axel Bartelt. Die Handwerkskammer ist damit auch ein großes Vorbild für die in ihr zusammengeschlossenen Betriebe. „Sie senden das richtige Signal und schärfen das Bewusstsein, den Arbeitsschutz auch in die Fläche, vor Ort in die Betriebe zu tragen“, sagte Bartelt.

Arbeitsschutz ist eine soziale Verpflichtung und eine Führungsaufgabe, aber auch Teamwork. Das von der bayerischen Staatsregierung gemeinsam mit der Wirtschaft und der bayerischen Gewerbeaufsicht entwickelte Modell trägt zur kontinuierlichen Verbesserung des Arbeitsschutzes im Betrieb bei. Die erfolgreiche Zertifizierung bestätigt der Handwerkskammer offiziell einen verantwortungsvollen Umgang mit diesem Thema.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.