Sicherer Schulweg – hier müssen alle zusammenhelfen!

Weiden. In diesem Jahr traf man sich in der Aula der Clausnitzer-Schule zur Gemeinschaftsaktion „Sicher zur Schule-sicher nach Hause“.

Die Kinder erhielten von Sicherheitspartnern gelbe Caps, die sie schützen sollen. Foto: Reinhard Kreuzer
Die Kinder erhielten von Sicherheitspartnern gelbe Caps, die sie schützen sollen. Foto: Reinhard Kreuzer
Ältere Schüler sangen Lieder mit verkehrsbezogenen Strophen zur Begrüßung. Foto: Reinhard Kreuzer
Ältere Schüler sangen Lieder mit verkehrsbezogenen Strophen zur Begrüßung. Foto: Reinhard Kreuzer
Die Ehrengäste bei der Gemeinschaftsaktion „Sicher zur Schule-sicher nach Hause mit der Verkehrswacht Weiden. Foto: Reinhard Kreuzer
Die Ehrengäste bei der Gemeinschaftsaktion „Sicher zur Schule-sicher nach Hause mit der Verkehrswacht Weiden. Foto: Reinhard Kreuzer
 Foto: Reinhard Kreuzer
 Foto: Reinhard Kreuzer
 Foto: Reinhard Kreuzer

Mit der Auftaktveranstaltung für „Sicher zur Schule-sicher nach Hause“ in der Schule möchte die Verkehrswacht Weiden besonders die Kraftfahrer aufmerksam machen und sensibilisieren. Rektor Johannes Arndt lächelte, denn die Textfolge der Schüler und Schülerinnen, die in gelben Shirts und teils auch mit Fahrradhelmen, mit ihrer Lehrerin Nadine Hagelstein zur Gitarre verkehrsinhaltliche Strophen sangen, waren bezeichnend und stimmig. „Damit der Schulweg ein sicherer Weg bleibt, wollen hier heute bewusst machen, damit Unfälle nicht auftreten, wenn gar statistisch zurückgehen“, so Arndt.

Eine Aktion mit Tradition

„Pass gut auf dich auf“, das sind doch häufig die Worte der Eltern an ihre Kinder, wenn sie außer Haus gehen. „Sie wünschen sich, dass gerade ihre Kinder auf dem Schulweg in keine Unfälle verwickelt werden und gesund und munter wieder nach Hause kommen“, unterstrich Vorsitzender der Verkehrswacht Klaus Müller.

Mit dieser Aktion, die bereits seit 1969 unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Ministerpräsidenten steht, sollen mit den Sicherheitspartnern alle Verkehrsteilnehmer geschützt werden. „Insbesondere die Schwächsten, die Erstklassenkinder erfahren Unterstützung, denn in den kommenden zehn aufeinanderfolgenden Tagen werden Polizeibeamte jeden Morgen vor den Schulen die Sicherheit überwachen“.

Auch der oberste Polizist der Oberpfalz war dabei

Polizeipräsident Norbert Zink vom Polizeipräsidium Oberpfalz war es ein Herzensanliegen, die Sicherheit in den Mittelpunkt zu stellen. Die Statistik besagt, dass im letzten Jahr bei 48 Verkehrsunfällen 51 Kinder verletzt wurden. Das Schuljahr ist erst drei Tage alt und in Regensburg ist schon der erste Unfall zu vermelden.

„Gut, dass es diese Aktion gibt, denn die Worte richten sich an die Erwachsene, die Vorbild sein sollen. Schulwegtraining ist ein wichtiges Thema, jetzt zu Beginn die Ampeln nützen, Straßen an Übergängen queren, Schülerlotsen beachten, Busbegleiter folgen und Schulweghelfern gehorsam sein“, so Zink.

1.300 Kinder täglich unterwegs

Oberbürgermeister Jens Meyer hatte dieselben Gedanken, viel liegt jedoch bei den Erwachsenen. Sie müssen als Vorbild dienen und den Kindern helfen. Wertvoll auch die Massnahme einer Verkehrsmessung, was erst kürzlich bestätigt wurde. Schulamtsdirektorin Margit Walter erinnerte, dass vor Ort 1.300 Kinder täglich unterwegs sind, die Lehrer tragen auch mit Verantwortung.

Der Geschäftsführer und pensionierte Polizeibeamte Josef Argauer reichte an die Erstklässler gelb strahlende Sicherheitscaps aus, sie sollen wie ein Sicherheitsschirm wirken. „Bitte tragt die Mützen auf dem Schulweg, damit ihr immer besonders gut sichtbar seid“, so Argauer.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.