Sieg für die Blue Devils nach Corona-Pause

Weiden. Es geht wieder weiter! So hieß es am Dienstagabend wieder für den Spitzenreiter der Eishockey Oberliga Süd, den Blue Devils Weiden.

Torhüter Ennio Albrecht hatte einiges zu tun. Bild: J. Masching

Und der Gegner war nach fast drei Wochen wieder der Gleiche, der am vor drei Wochen schon in der Hans-Schröpf-Arena zu Gast war, nämlich die Lindau Islanders. Dort hatte man die Mannen vom Bodensee mit einem 7:2 nach Hause geschickt. Doch die Vorzeichen für das Nachholspiel waren diesmal etwas anders, denn die Pandemie hatte die Oberpfälzer arg geschwächt.

Ohne Stammtorhüter

Ohne Stammtorhüter Jaroslav Hübl und Torjäger Martin Heinisch sowie die weiterhin verletzten Barry Noe, Neal Samanski und Edgars Homjakovs traten die Weidener beim Tabellenvorletzten an, die mit Neuzugang Nolan Redler und einigen Förderlizenzspieler von den Augsburger Panther antraten.

Im Tor begann für Hübl diesmal Ennio Albrecht, sein Backup war per Förderlizenz Timon Bätge vom ERSC Amberg. Auch wenn die Blue Devils die erste große Torchance hatten, als Nick Latta die Torlatte traf, so waren die Gastgeber bemüht, konstruktiv nach vorne zu spielen. Vor allem Ludwig Danzer von den Islanders kam häufig alleinstehend vor dem Tor von Albrecht zu Tormöglichkeiten. In der 9. Spielminute dann aber doch das 1:0 für Weiden, als Chad Bassen von der rechten Seite in die Mitte passte und die Scheibe irgendwie im Netz landete.

Verdienter Ausgleich

Aber Lindau spielte weiterhin gut mit und Albrecht musste mehrmals eingreifen. Nach einem Abspielfehler in der Abwehr der Heimmannschaft kam Joey Luknovski zum Abschluss und es hieß in der 13. Spielminute 0:2. In der 16. Spielminute dann aber doch das erste Tor für die Islanders, als eben Neuzugang Nolan Redler im Nachschuss traf. Und in der 19. Spielminute dann der verdiente Ausgleich, als ein Schuss von der blauen Linie von Julian Tischendorf unhaltbar für Albrecht zum 2:2 abgefälscht wurde.

In der Drittelpause sprach es der wieder genesene Marius Schmidt an, es fehle der Körperkontakt im Spiel der Blue Devils. In Unterzahl für die Blue Devils startete das 2. Drittel, da Adam Schusser kurz vor der Drittelsirene eine 2 Minuten Strafe bekam. Diese brachte zwar für die Gastgeber nichts Zählbares ein, jedoch kurz darauf traf erneut Nolan Redler für die erstmalige Führung für die Islanders.

Weidener werden aggressiver

Doch dann wurden die Weidener etwas aggressiver. Und nach zwei vergebenen Chancen traf Louis Latta in der 26. Spielminute zum 3:3 Ausgleich. Und nun gaben die Gäste aus der Oberpfalz den Ton an und hatten Tormöglichkeiten im Minutentakt. In der 33. Spielminute dann eine Boxeinlage zwischen Louis Latta und Simon Klingler, beide mussten jeweils für sieben Minuten auf die Strafbank. Zudem erwischte es auch Kapitän Nick Latta, sodass die Weidener in Unterzahl spielen mussten. Jedoch nur für einige Sekunden, danach folgte ein Lindauer auf die Strafbank.

Den Platz auf dem Eis nutzte Verteidiger Elia Ostwald, um die Blue Devils wieder in Front zu schießen. Doch nur 21 Sekunden später schlugen die Hausherren wieder zurück und Förderlizenzspieler Christian Hanke erwischte Albrecht mit einem Schuss aus spitzen Winkel. So ging es leistungsgerecht in die letzte Drittelpause.

Drei Strafzeiten hintereinander

Das letzte Drittel begann sehr zerfahren. Schiedsrichter Dominic Erdle versuchte mit kleinlichen Strafen, etwas die „Schärfe“ aus dem Spiel zu nehmen, indem er kurz hintereinander drei Strafzeiten gab. Bei dem Überzahlspiel für die Blue Devils dann eine vollkommen unnötige Aktion von Kapitän Nick Latta, der seinen Gegenspieler von hinten an die Bande „nagelte“ und zurecht eine 5+Spieldauerstrafe bekam. Zudem noch eine 2 Minuten Strafzeit für Reklamieren. So hieß es ab der 47. Spielminute für fünfeinhalb Minuten Unterzahl für die Weidener.

Doch Ennio Albrecht hielt in dieser Zeit seinen Kasten sauber und rettete so das Unentschieden. Aber auch seine Vorderleute ließen nicht viel zu und so überstanden die Blue Devils diese gefährliche Situation. Kaum waren die Gäste wieder komplett, dann eine Strafzeit für die Islanders und hier machte es dann der Spitzenreiter besser. Nach einem perfekten Pass von Dennis Palka knallte Verteidiger Adam Schusser den Puck zur 5:4 Führung ins Netz.

Weiterhin Tabellenführer

Am Ende nahmen die Lindauer noch ihren Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, aber es half nichts, denn die Blue Devils ließen nichts mehr zu. Und so konnte man in diesem Spiel die drei Punkte mit in die Oberpfalz nehmen und bleibt weiterhin Tabellenführer. Blue Devils Coach Sebastian Buchwieser sprach nach dem Spiel von dem erwartet schweren Spiel nach der langen Pause. „Im ersten Drittel waren wir nicht da, im zweiten Drittel wurde es besser, aber durch Undiszipliniertheiten im letzten Drittel wurde es noch einmal schwer“, so der Weidener Trainer. Sein Gegenüber Stefan Wiedemann sprach von einem ausgeglichenen Spiel und war etwas enttäuscht, das man das lange Überzahlspiel nicht nutzen konnte. „Da hat Ennio Albrecht seine Mannen im Spiel gehalten“, so der Lindauer Trainer am Ende.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.