Sonderausstellung zeigt tragisches Hubschrauberunglück

Grafenwöhr. Nach einer kurzen Winterpause öffnet das Kultur- und Militärmuseum Grafenwöhr ab Dienstag, 25. Januar wieder regulär seine Pforten und wartet mit einer Sonderausstellung zu einem großen Hubschrauberunglück auf euch.

Die Ausstellung kann erneut zwischen 25.01. und 27.03 zu den regulären Öffnungszeiten angeschaut werden. Bild: Kultur- und Militärmuseum Grafenwöhr

50 Jahre ist es her, dass ein Chinokee-Hubschrauber der US-Army im Wald bei Pegnitz abstürzte und 37 Soldaten in den Tod riss. Der Transporthubschrauber sollte die Männer zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr bringen. Doch ein Motorschaden war der Grund, dass der Hubschrauber explodierte und die Soldaten nie an ihrem Ziel ankommen sollten.

„Für immer in unseren Gedanken“

Zum Andenken an das größte Unglück der US-Army nach dem Zweiten Weltkrieg am 18. August 1971 und in Erinnerung an die getöteten jungen Männer hat die Stadt Pegnitz eine Sonderausstellung mit dem Titel „Für immer in unseren Gedanken“ konzipiert.

Kurator Andreas Bayerlein vom Stadtarchiv Pegnitz hat in mühevoller Kleinarbeit Fotos, Dokumente und Artefakte zusammengetragen, die das Unglück, das weltweit für Aufsehen sorgte, dokumentiert. Die Ausstellung war bereits im August 2021 für einige Tage zu sehen und wurde anschließend im Bürgerzentrum Pegnitz gezeigt.

Die Ausstellung im Kultur- und Militärmuseum:

Interessierte haben nun die Möglichkeit die Ausstellung im Kultur- und Militärmuseum Grafenwöhr erneut zwischen 25. Januar und 27. März zu den regulären Öffnungszeiten am Sonntag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils von 14 Uhr bis 17 Uhr anzuschauen.

Es gilt die 2G Plus-Regel, geboosterte Personen benötigen keinen Test. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen findet man auf der Homepage des Museums Grafenwöhr.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.