[Sonntagsfrage] Der Wolf – Freund oder Feind des Menschen?

Nordoberpfalz. In Bezug auf den Wolf sind die Meinungen sehr unterschiedlich. Wie sieht es in der Nordoberpfalz aus? Mach mit bei der heutigen Sonntagsfrage.

Durch einen Bericht vom Montag, in dem eine Bäuerin aus Kaltenbrunn einen Wolf auf ihrem Aussiedlerhof gesehen hat und der 20 Katzen gerissen haben soll, kochte das Thema wieder einmal hoch. Während Naturschützer die Rückkehr des Wolfes bejubeln, fürchten vor allem Bauern und Jäger den Räuber.

Jetzt wollen wir deine Meinung dazu wissen: Freust du dich über die Rückkehr des Wolfes oder hast du Angst vor ihm? Erzähle uns auch gerne deine Meinung dazu in den Kommentaren in unseren sozialen Medien. Aber Achtung: Bleibe bitte sachlich und beleidige niemanden mit deinem Kommentar, ansonsten behalten wir uns vor, diesen zu löschen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.

7 Kommentare

Tobias Punzmann - 08.11.2022

Weide- und Wildtiere sind hier verschiedensten Gefahren ausgesetzt. Dazu zählen:
– Straßenverkehr
– Tierquäler
– Verdorbenes oder vergiftetes Futter
– Nachlässige oder unfähige Tierhalter
– Jäger
– Wölfe
– Andere Raubtiere
– Wilderer und Viehdiebe
– Krankheiten
– Unwetterereignisse wie extreme Niederschläge oder Gewitter
Und sicher noch einiges mehr.
Man erfasse jetzt die Zahlen für die einzelnen Risiken für Weide- und Wildtiere und sortiere dann die Gefahren der Reihe nach. Wenn man dann mit den größten Gefahren beginnt, diese zu beseitigen, wird der Wolf als eines der kleinsten Risiken noch sehr lange seine Ruhe haben.
Oder man schiebt wie so oft einfach alles auf die Schwächsten und ignoriert selber verschuldete Probleme wie es bei vielen Themen der Fall ist und geht auf den Wolf los. Dann hat man diesen irgendwann einmal mehr ausgerottet, aber an den richtigen Problemen nichts geändert.

Emma hschlau - 07.11.2022

Der Wolf passt hier nicht her. Leider stimmt es einfach nicht, daß er gutes beiträgt für unsere Natur. Im Gegenteil. Mal ganz vom unsäglichen Leid, das er den Tieren antut, durch die nötigen Zäune (die am Ende nicht mal helfen) ist wildwechsel nicht mehr möglich, Kleintiere verenden in den Zäunen, ohne die Weidetiere gibt es noch mehr artensterben bei den Insekten, was widerum futtermangel für die Vögel bedeutet und zu weiterem artensterben führt.
Mal ganz abgesehen davon : was ist das für eine Welt ohne unsere Tiere da draußen? Wie traurig wird die Welt, wenn da keine Tiere mehr draußen rumlaufen? Und wenn der Wolf auf Dauer ohne die Weidetiere nicht mehr satt wird und immer mehr-gezwungenermaßen-in die ortschaften vordringt, denn mit dem Wild ist er schnell durch, wenn er sich weiter so vermehrt. Er hat nunmal keine natürlichen Feinde (wie vorher wir Menschen, und wohin das führt, sieht man an der überbevölkerung).
Und das ist jetzt nur ein Teil dessen, was durch ihn passiert oder nicht mehr passieren kann. Es ist so furchtbar, so hilflos zuschauen zu müssen, was hier passiert…

Wolfgang Nastoll - 07.11.2022

Ein Grosraubtier und Kulturfolger wie der Wolf hat in einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland nicht genügend Platz! Deutschland hat seit Jahren die höchste Wolfsdichte WELTWEIT! Fakt ist: Der Wolf ist kein Kuscheltier und will auch nicht spielen (wie uns bestimmte NGO’s immer wieder weiß machen wollen) sondern ein gefährliches Raubtier das die Weidewirtschaft und Kulturlandschaft zerstört!

Iris Rademacher - 06.11.2022

Absoluter Feind der menschlichen Kultur u Lebens

Nicole Reif - 06.11.2022

Der Wolf gehört hier, in so eine dichtbesiedelte Kulturlandschaft wir unsere, NICHT HIN! KEIN WENN UND ABER! Er gehört bejagt wie in Skandinavien oä.! Punkt!

Katja Czeczota - 06.11.2022

Das Experiment Wolf ist meines Erachtens gescheitert. Alle Herdenschutzmassnahmen haben versagt. Der Wolf hat alles widerlegt, was vorhergesagt wurde. Er ist nicht scheu. Und er springt doch.
Es gab und gibt keine friedliche Koexistenz mit dem Wolf.
Er muss ist Jagdrecht aufgenommen UND bejagt werden. Es muss eine Obergrenze, wie in Schweden eingeführt werden. Es muss wolfsfrei Zonen geben. Schäfer müssen ihre Herden mit Gewehr verteidigen dürfen.
Der Wolf ist ein exzellenter Rudeljäger, dem in Deutschland die Tierhaltung geopfert wird.
Diese harte Meinung habe ich nicht immer vertreten, aber den aktuellen Hype um den Wolf kann ich nicht verstehen. Tierschutz kann nicht nur Wolfsschutz sein.

Lottenburger Lottenburger - 06.11.2022

Ich finde die Auswahl der Meinungsumfrage falsch ich habe nicht vor den Wolf Angst sondern ich finde ihn hier in den dicht besiedelt Gebieten nicht zumutbar sowohl für die Landwirte und privaten tierhalter