Sorry Gilberto auf der Klein & Kunst-Bühne

Weiden. Zwei Berliner verzaubern beim Theater-Konzert im alten Ringkino die Zuhörer.

Jakob Dobers und Anne von Keller beim “Klein & Kunst”-Gig. Foto: Stefan Voit

Das Gute am grauen Himmel ist, dass er nichts verspricht, was er nicht halten kann. “And One and Two an Three and Four.” Wieder haben Anne von Keller und Jakob Dobers einen jener thematischen Songs parat, von denen sie so viele geschrieben haben.

“Sorry Gilberto” waren vor sechs Jahren schon mal beim “Klein & Kunst”-Format von Stefan Voit zu Gast. Damals noch in den Katakomben der Max-Reger-Halle. Am Donnerstagabend gastiert das Duo aus der Bundeshauptstadt erstmals vor der großen Treppe des alten Ring-Theaters. Rund 30 Musikfreunde lauschen den wohltemperierten Melodien aus Berlin.

Indie-Sound im alten Kino

Das Singer/Songwriter-Duo, das mit seinem Indie-Sound viel lieber in kleinen Räumen auftritt, in Bars zum Beispiel, aber auch in Cafés und Theatern, liebt die sehr gefühlvollen, nicht so polierten Live-Konzerte. Die lassen dem Duo mehr Raum, seine Songs anzukündigen, um sie hinterher dann umso sensibler mit der Gitarre zu erzählen. Von Keller, die gelernte Schauspielerin, die schlagartig vom Bass zum Umhängetasteninstrument wechselt und Dobers, der mit seiner Klampfe die Alltagssituationen unterstreicht.

Bitte genau hinhören

Was so simpel klingt, ist wohlüberlegt und hat Tiefgang. Man muss genau hinhören, dann kann man die kleinen musikalischen, englisch gesungenen Short Storys genießen, während draußen vorm alten Kino in dosierter Form der Autoverkehr vorbeirauscht. Meist singen sie gemeinsam und das ist dann wunderbar. Vor allem, wenn die kontrastierende, weibliche Stimme zuspringt. Der Bandname soll übrigens eine Entschuldigung sein an die brasilianische Gilberto-Bossanova-Dynastie, weil die beiden in ihrer Anfangszeit auf Bossa setzten, ohne wirklich Ahnung davon zu haben. So steht es jedenfalls in den Annalen der Bandgeschichte.

* Diese Felder sind erforderlich.