Blue Devils: Souveräner 6:3-Heimsieg gegen Verfolger Memmingen

Weiden. Erster gegen Dritter, Blue Devils Weiden gegen Memminger Indians. Ein Spitzenspiel mit dezimierten Reihen am Sonntagabend vor 292 Zuschauern. Der Tabellenführer setzt sich souverän mit 6:3 gegen die Allgäuer durch.

Devils-Trainer Sebastian Buchwieser hat eigentlich keinen Grund, so skeptisch dreinzublicken. Bild: Jürgen Masching

Am Schluss steht ein Ergebnis auf der Anzeigetafel, das nahelegt: Die Oberpfälzer können das Fehlen von Barry Noe, Marius Schmidt und Neal Samanski besser kompensieren. Schlimmer trifft es die Indians, denen der ehemalige DEL-Crack Jaroslav Hafenrichter schmerzlich fehlt.

Führung in Unterzahl

Den ersten Schuss aufs Gehäuse gibt wieder einmal nicht der Spitzenreiter ab. Jaroslav Hübl ist beim Premierentest der Gäste aber auf dem Posten. Die Weidener tun sich zu Beginn schwer, ins Drittel der Indians zu kommen, die kompakt stehen. Auch eine frühe Strafzeit (3. Minute) gegen die Memminger bringt nichts Zählbares ein. Besser machen es die Blauen dann in Unterzahl (6.). Als Dominik Müller für zwei Minuten auf die Strafbank muss, steht der Unterzahlblock der Blue Devils felsenfest. Nick Latta marschiert schließlich allein auf Memmingens Torwart Marco Eisenhut zu und schlenzt den Puck zum 1:0 für Weiden unter die Latte.

Jetzt kommen die Hausherren besser ins Spiel. Adam Schusser überwindet Indians-Keeper Eisenhut mit einem Schuss durch die Beine zum 2:0 (11.). 90 Sekunden später steht Chad Bassen nach einem Abpraller goldrichtig und netzt zum 3:0 ein. Damit ist der Arbeitstag von Torwart Eisenhut beendet, Jochen Vollmer soll das Tor der Indians sauber halten. Tatsächlich kommen die Allgäuer jetzt etwas besser ins Spiel. Vor allem die erste Reihe um Petr Pohl bringt mehr Druck auf das Tor der Devils, aber Jaroslav Hübl kann bis zur Drittelpause nicht bezwungen werden.

Lattas Hattrick

Das zweite Drittel beginnt zerfahren. Dennoch ist den Indians anzumerken, dass sie körperlich jetzt mehr dagegenhalten. Dies übertreibt freilich Leon Abstreiter, der für zwei Minuten auf die Strafbank muss (23.). Erneut schaffen es die Blue Devils nicht, daraus Kapital zu schlagen. Wieder macht allerdings Nick Latta den Dosenöffner – auch wenn der Puck eher glücklich zum 4:0 über die Linie trudelt (26.). Kurz darauf vertändelt Elia Ostwald die Scheibe hinter dem Weidener Gehäuse, Leon Abstreiter verkürzt zum 4:1 für Memmingen.

Jetzt wollen es die Gäste noch einmal wissen und kommen zu einigen Torchancen. Adam Schusser verliert die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie, Ludwig Nirschl startet durch und überwindet Hübl zum 4:2. Um die Allgäuer Hoffnung gleich wieder im Keim zu ersticken, legt erneut Nick Latta mit seinem Hattrick zum 5:2 (38.) nach. Noch vor der Drittel-Sirene macht Tomáš Rubeš nach Vorlage von Martin Heinisch von hinter dem Tor den Deckel zum 6:2 drauf.

Revanche geglückt

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Im letzten Drittel versuchen die Gäste alles, um den Blue Devils die Vorfreude auf den nächsten Dreier zu vergällen. Sie überbrückten schnell das Mitteldrittel, kommen auch zu einigen Torchancen. Sergei Topol muss nach perfekter Vorlage nur noch den Schläger hinhalten, um zum dritten Treffer der Indians einzunetzen (44. ). Im Anschluss verlieren die Blue Devils etwas die Konzentration und leisten sich fünf Minuten später eine Strafzeit für Ralf Herbst.

Die vier Weidener auf dem Eis stehen aber sicher, Hübl hält seinen Kasten rein. Erst danach beruhigt sich das Spiel, beide Mannschaften müssen dem hohen Tempo in den ersten beiden Dritteln Tribut zollen. Weiden verpasst durch Edgar Homjakovs zwei Chancen, auf der Gegenseite kann sich Torwart Hübl noch einmal auszeichnen. Das verdiente 6:3 für die Blue Devils steht bis zum Schluss. Revanche für die Hinspielniederlage geglückt, Tabellenführung gefestigt. Ein gelungenes Eishockey-Wochenende!

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.