Speis, Trank und viel Freude: Johannisfeuer am Maienberg

Albersrieth. Die KLJB Waldthurn entzündete das traditionelle Johannisfeuer am Maienberg. Bis weit aus der Ferne konnte man die lodernden Flammen noch erkennen.

Die Kinder sprachen die Fürbitten während der Segnung des Feuers. Bild: Franz Völkl
Die Kinder sprachen die Fürbitten während der Segnung des Feuers. Bild: Franz Völkl
Die Jugendlichen entzündeten das Feuer mit den zuvor angezündeten Fackeln. Bild: Franz Völkl
Die Jugendlichen entzündeten das Feuer mit den zuvor angezündeten Fackeln. Bild: Franz Völkl
Für das leibliche Wohl war bis in die Nacht bestens gesorgt. Bild: Franz Völkl
Für das leibliche Wohl war bis in die Nacht bestens gesorgt. Bild: Franz Völkl
Franz Völkl
Franz Völkl
Franz Völkl

Die Jugendlichen der KLJB Waldthurn sammelten sich am Freitagabend an der Dorfkapelle in Albersrieth und marschierten zusammen mit Pfarrer Norbert Götz zum Maienberg. Aus Sicherheitsgründen sind erst am Johannisfeuerort unter Aufsicht der Waldthurner Feuerwehr die Fackeln entzündet worden und damit dann das Johannisfeuer. Mädchen und Buben sprachen Fürbitten, der Geistliche segnete das Feuer.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt

Die Jugendlichen postierten sich um den Reisighaufen und entzündeten das Johannisfeuer, das traditionell die Sommersonnenwende markiert und früher als Stichtag zur Getreideernte galt. In unmittelbarer Nähe dieser viele Kilometer sichtbaren Flammen sorgten die Jugendlichen bis spät in die Nacht hinein, perfekt für das leibliche Wohl der vielen Besucher, wobei viele Kinder rundherum sichtlich Spaß hatten.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.