Video Sport

Spiel der Woche: SpVgg Pfreimd gegen SpVgg Vohenstrauß

Pfreimd. Heiße Zweikämpfe konnten die Besucher am Samstag in Pfreimd bestaunen. Weil in den ersten drei Minuten schon drei Tore fallen, muss der Stadionsprecher mehrfach ansetzten, bis er die Aufstellung vollständig vorstellen kann.

Die SpVgg aus Vohenstrauß legte einen Start nach Maß vor. Mit einem blitzgescheiten Angriff über die linke Seite und einer perfekten Flanke auf Daniel Bergmann, der nur noch einköpfen musste, gingen sie bereits in der 1. Minute mit 1:0 in Führung. Das Spiel, das Norbert Tannhäuser in Bild und Video festgehalten hat, geht spannend weiter.

Der Sturmlauf geht weiter

Sofort nach dem Anstoß egalisierten die Pfreimder. Ein Sturmlauf, über den im ganzen Spiel brandgefährlichen Spieler Julian Kiener, ebenfalls über die linke Seite, konnte der Spieler Max Mischinger, mit einem trockenen Flachschuss in das linke Torwarteck, die Vohenstraußer Führung egalisieren.

Das 2:1 für die Hausherren in der dritten Spielminute resultierte durch ein unwiderstehliches Solo des Spielertrainers Bastian Lobinger, der sich im Mittelfeld den Ball schnappt, die Gegner gekonnt stehen lässt und dann auch noch souverän einnetzt.

Die SpVgg Vohenstrauß in Pfreimd. Fotos: Norbert Tannhäuser
Die SpVgg Vohenstrauß in Pfreimd. Fotos: Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser

Der fliegt ins lange Eck

Der Ausgleich zum 2:2 erfolgte ebenfalls durch einen von der Vohenstraußer Mannschaft gut kombinierten Spielzug über die linke Seite. Sebastian Dobmayer leitete geschickt den Ball mit der Hacke weiter an Manuel Zäch, dieser setzte einen trocken Schuss an den Pfosten. Den Abpraller verwandelte Sebastian Striegl überlegt ins lange Eck.

In der zweiten Halbzeit waren die beiden Mannschaften stets bemüht, hatten großen Respekt voreinander, resultierend durch die erste Hälfte und wollten nicht ins offene Messer laufen.

Dadurch ergaben sich keine weiteren Großchancen und die Teams trennten sich mit einem letztendlich für beide Seiten verdientem Unentschieden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.