Sport

Spitzenreiter stolpert bei der SpVgg SV

Likes 0 Kommentare

Weiden. Aller guten Dinge sind drei – für den Fußball-Bayernligisten SpVgg SV Weiden vorerst zumindest. Die Mannschaft von Trainer Tomas Galasek hat am Samstagnachmittag im Heimspiel im Sparda-Bank-Stadion vor 420 Zuschauern dem Spitzenreiter VfB Eichstätt die dritte Saisonniederlage beigebracht.

Von Stephan Landgraf

Die Gastgeber siegten dabei mit 3:1 (2:0), wobei der Erfolg von der schweren Verletzung des VfB-Torwarts Jonas Herter überschattet wurde, der in der 72. Minute unglücklich mit Ralph Egeter zusammenprallte, sich dabei das Jochbein brach, lange – zum Teil bewusstlos – liegen blieb und schließlich mit dem Notarzt ins Weidener Klinikum gebracht werden musste. Das Spiel musste daraufhin über 40 Minuten unterbrochen werden.

"Die Situation mit unserem Keeper ist hart für uns. Herzlichen Dank an die Zuschauer, die in dieser Phase so fair waren. Die Niederlage ist sehr bitter, denn Weiden hat aus unserer Sicht nicht viel für das Spiel getan und zwei Entscheidungen, wie der unberechtigte Elfmeter und das nicht gepfiffene Handspiel beim 3:1, sorgten für den Punktverlust", so ein enttäuschter VfB-Trainer Manfred Mattes.

Sein Gegenüber Tomas Galasek dagegen strahlte:

Wir waren endlich beim Verwerten unserer Chancen das bessere Team. Natürlich steht Eichstätt verdient ganz oben, aber mit uns muss man nun langsam rechnen.

Eine vollkommen richtige Einschätzung, denn die Schwarz-Blauen stehen nach dem dritten Dreier in Folge inzwischen mit 21 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Der Abstand zum Tabellenführer Eichstätt beträgt nun nur noch acht Zähler. Dennoch trat Galasek auf die Euphoriebremse:

Wir werden weiter auf dem Boden bleiben und hart arbeiten.

+++ Neu: OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos perWhatsApp! +++

Beide Mannschaften gingen mit den gleichen Startformationen ins Rennen, die auch am letzten Wochenende auf dem Platz gestanden waren. Bei der SpVgg SV war eigentlich der wiedergenesene Matthias Heckenberger für die Anfangself vorgesehen, doch Galasek entschied sich kurzfristig dann doch für Rafael Wodniok.

Spielverlauf

Die Gastgeber, mit entsprechend Selbstvertrauen ausgestattet, begannen schwungvoll und tauchten immer wieder gefährlich vor dem Tor der Oberbayern auf. So schickte Johannes Scherm Egter mit einem weiten Pass, aber dessen Gegenspieler Marcel Kraft klärte (15.). Weiter hatte Scherm, nach einer Ecke von Wodniok, eine gute Gelegenheit (18.), ehe Stefan Grafs Fernschuss (20.) etwas zu ungenau war.

Die Eichstätter versteckten sich ebenfalls nicht, aber der Ex-Ammerthaler Carmine De Biasi (20.) aus 16 Metern und Kraft, dessen Hammer die Latte traf (25.), verpassten die mögliche Führung für den VfB. Besser machte es da schon Weiden: Michael Riester kämpfte sich auf der rechten Seite durch, zog in den Strafraum und wurde dort von den Beinen geholt. Schiedsrichter Roman Potemkin zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Souverän verwandelte Josef Rodler zum 1:0, sein neuntes Saisontor (31.).

Eichstaett-e1444045215702.jpg Josef Rodler (r.) machte mit seinem verwandelten Elfmeter gegen den VfB Eichstätt bereits sein neuntes Saisontor.        (Foto: Werner Franken)

Und die SpVgg SV legte noch vor dem Seitenwechsel nach: Kapitän Thomas Wildenauer setzte sich im Strafraum durch und mit einem Drehschuss vollendete er zum 2:0 (35.). Verständlicherweise nahm der Druck der Eichstätter bis zur Halbzeitpause zu, doch gegen die gut stehende SpVgg SV-Abwehr fanden sie kein Rezept.

Mit den Gedanken offenbar noch in der Kabine mussten die Gastgeber unmittelbar nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer hinnehmen. Florian Grau bediente Atdhedon Lushi mustergültig, der zur Überraschung aller ins linke unter Eck vollendete (46.). Eichstätt marschierte daraufhin weiter und Lushi fand in SpVgg SV-Keeper Dominik Forster (50.) seinen Meister. Glück hatte Weiden nur 60 Sekunden später als Wildenauers Befreiungsschlag beinahe im eigenen Gehäuse gelandet wäre und Forster reaktionsschnell den Kopfball von Simon Böhm klärte (52.). Die Platzherren standen in dieser Phase mächtig unter Druck, nutzten aber ihre Möglichkeiten konsequenter als die Oberbayern.

Die Vorentscheidung fiel in der 67. Minute, als Stefan Graf einen Wodniok-Freistoß (67.) aufnahm und im Strafraum das 3:1 machte. Schock Nummer 1 für den VfB, dem ein zweiter – weitaus tragischer – folgen sollte. Egeter und VfB-Torhüter Herter prallten in der 72. Minute unglücklich mit den Köpfen aneinander. Während sich der Weidener schnell erholte, blieb der Eichstätter Akteur schwer verletzt mit einem Jochbeinbruch lange liegen und wurde schließlich vom Notarzt und den Sanitätern ins Weidener Klinikum gebracht. SpVgg SV-Mannschaftsarzt Dr. Herbert Kroll und die Physiotherapeutin des VfB leisteten erste Hilfe.

Klar, dass nach dieser Situation und einer über 40-minütigen Unterbrechung auf beiden Seiten nicht mehr viel zusammen lief, so dass es beim 3:1 für die Schwarz-Blauen blieb.

SpVgg SV Weiden – VfB Eichstätt 3:1 (2:0)

SpVgg SV Weiden: Forster – Scherm, Wendl, Schuster, Wildenauer – Riester, Wodniok (79. Heckenberger), Graf, Reich (60. Hegenbart) – Egeter, Rodler (88. Busch).

VfB Eichstätt: Herter (72. Haas) – Kraft (80. Ahmeti), Wolfsteiner, Böhm, Schmidramsl – Panknin (71. Meisinger), De Biasi, Danner, Schäll – Lushi, Grau.

Tore: 1:0 Rodler (31./Foulelfmeter), 2:0 Wildenauer (35.), 2:1 Lushi (46.), 3:1 Graf (67.).

Zuschauer: 420.

Schiedsrichter: Roman Potemkin (Kronach).

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.