SpVgg SV Weiden jubelt: Der Bann ist gebrochen

Weiden. War das die Wende zum Besseren? Bayernliganeuling SpVgg SV Weiden feierte gegen den hoch gehandelten SC Eltersdorf einen hochverdienten 3:1-Erfolg.

Jubel über das 1:0 von Neuzugang Martin Ruda. Foto: Dagmar Nachtigall
Jubel über das 1:0 von Neuzugang Martin Ruda. Foto: Dagmar Nachtigall
Ein Einkauf, der sich gelohnt haben könnte: Der Tscheche Martin  Ruda sorgte für die Führung der Heimelf. Foto: Dagmar Nachtigall
Ein Einkauf, der sich gelohnt haben könnte: Der Tscheche Martin Ruda sorgte für die Führung der Heimelf. Foto: Dagmar Nachtigall
Jubel Nummer 2: Josef Rodler brüllt seine Freude über das 2:0 heraus. Foto: Dagmar Nachtigall
Jubel Nummer 2: Josef Rodler brüllt seine Freude über das 2:0 heraus. Foto: Dagmar Nachtigall
Dagmar Nachtigall
Foto: Dagmar Nachtigall
Foto: Dagmar Nachtigall

„Wir werden Bayernliga“, freut sich der überglückliche Weidener Trainer Rüdiger Fuhrmann nach dem ersten Saisonsieg gegen den Aufstiegsaspiranten SC Eltersdorf. Das Spiel endete vor 928 Zuschauern mit 3:1 (2:0) und die Gastgeber überzeugten durch mannschaftliche Geschlossenheit und enormen Kampfgeist. SC-Trainer Bernd Eigner gestand: „Weiden hat verdient gewonnen. Wir waren in den ersten 25 Minuten einfach zu pomadig und haben hier das Spiel verloren.“ Vor allem die Neuzugänge brachten der Heimelf den nötigen Schwung und sorgten für das erste Erfolgserlebnis.

Starke Neue

Mit David Bezdicka und Martin Ruda waren zwei Neuzugänge in der Startelf. Bereits in der ersten Minute merkte man, dass ein richtiger Ruck durch die Heimmannschaft gegangen ist. Sie erkämpften sich Ball um Ball, liefen viel und zeigten richtig guten Fußball. Die Gäste schienen verwirrt über solch einen quirligen Tabellenletzten und hatten jede Menge zu tun, ihren Kasten zunächst sauber zu halten. Doch nach 13 Minuten war es so weit: Martin Ruda schnappte sich das Leder und zog aus 17 Metern gekonnt ab besorgte mit einem starken Schuss das umjubelte 1:0. Es war wie ein Befreiungsschlag für die Weidener nach dem holprigen Saisonstart.

„Absolut Bayernligatauglich“

„Wir sind absolut Bayernligatauglich, befand Fuhrmann, der gerade mit den Neuen ein sehr gutes Händchen bewies. Eltersdorf war sichtlich geschockt und auch die erfahrenen Gästeakteure bissen sich an der massiven SpVgg-Abwehrreihe um Felix Behnke und Sven Kopp die Zähne aus. Die Gastgeber kämpften mit Mann und Maus, gaben keinen Ball verloren und so war es fast schon logisch, dass Josef Rodler wenig später das 2:0 erzielte. Er nutzte einen individuellen Fehler der Gäste und lief alleine auf SC-Keeper Tugay Akbakla, dem er keine Chance ließ. Der Jubel auf den Rängen war frenetisch. „Wir haben richtig Gas gegeben. Uns war klar, dass es schwer wird, aber gerade in der ersten Hälfte haben wir alles gegeben“, sagte SpVgg-Stürmer Erol Özbay. Felix Behnke hatte in der 44. Minute sogar das 3:0 auf dem Fuß, doch der Gästekeeper reagierte überragend und fischte den Ball gerade noch aus dem Tor. Dennoch freute sich Behnke nach dem Spiel: „So ein Bayernligasieg fühlt sich wirklich
gut an.“

Gäste stärker

Nach dem Seitenwechsel brachte Gästetrainer Eigner mit Matthias Löblein, Paul Massari und Julian Konrad gleich drei neue Akteure. Und die brachten viel Schwung in die Aktionen der Eltersdorfer. Dies nutzte Manuel Stark nach einer Ecke gekonnt zum 2:1-Anschlusstreffer (47.). Es folgte eine schwierige Phase für die Heimmannschaft, aber die nächsten 20 Minuten überstand man dank großem Kampfgeist und eines überragenden Keepers Florian Scharnagl mit einigen Glanztaten.

Fuhrmann reagiert

Auch Fuhrmann brachte mit Neuzugang Ole Meißner und Kevin Grünauer frische Kräfte. Letztgenannter zog den Gästen dann den Stecker. Er lauerte im Strafraum und tatsächlich landete ein verunglückter Abschlag von Keeper Akbakla auf seinem Fuß und er ließ sich nicht zweimal bitten: 3:1 (81.) und der erste Bayernligasieg der Weidener war perfekt. Die Weidener Fans feierten die Entscheidung frenetisch. Eltersdorf steckte zwar nicht auf und setzte alles auf eine Karte, doch es gab kein Durchkommen mehr. „Wir haben bis zum Schluss Gas gegeben und gekämpft bis zum Umfallen. Deshalb haben wir auch verdient gewonnen“, betonte Erol Özbay nach der Partie.

Die SpVgg SV Weiden kam damit auch im BFV-Verbandspokal eine Runde weiter. Am Mittwoch gastiert Weiden um 18.30 Uhr beim TV Kornburg.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.