Stadt Kemnath: Die ambulante Versorgung ist sichergestellt

Kemnath. Die MVZ Nordoberpfalz GmbH eröffnet einen neuen Standort in den Räumlichkeiten des Krankenhauses Kemnath. Hier werden ab 1. Juli den orthopädische und unfallchirurgische Behandlungen angeboten.

Dr. Jörg Vogt (Zweiter von links), Dr. Cornelius Schörle (Dritter von rechts) und Professor Dr. Walter Wagner (Zweiter von rechts) werden am neuen Standort des MVZ Nordoberpfalz in Kemnath tätig sein. Landrat Roland Grillmeier, KNO-Vorstand Michael Hoffmann, MVZ-Geschäftsführerin Susanne Müller und Kemnaths Bürgermeister Roman Schäffler (von links) freuen sich über die Entwicklung am Kemnather Krankenhaus. Foto: Kliniken Nordoberpfalz/Eva Rauch

Über mehrere Wochen und Monate hinweg hat die Kliniken Nordoberpfalz mit Hochdruck daran gearbeitet, die ambulante Versorgung in Kemnath weiterhin zu gewährleisten – mit Erfolg. Denn am 1. Juli wird dort ein neuer Standort der MVZ Nordoberpfalz eröffnen, über den orthopädische und unfallchirurgische Behandlungen angeboten werden. „Wir freuen uns, dass wir mit dieser neuen Praxis weiterhin die ambulante orthopädische und unfallchirurgische Versorgung am Standort Kemnath sicherstellen können“, betont Vorstand Michael Hoffmann.

MVZ zieht in das Kemnather Krankenhaus ein

In dem MVZ, das in den Räumlichkeiten des Krankenhauses Kemnath untergebracht ist, werden Dr. Cornelius Schörle, Dr. Jörg Vogt und Professor Dr. Walter Wagner behandelnd tätig sein und vor Ort auch ambulante Operationen durchführen. Schörle wird zudem weiterer Hauptoperateur – neben Dr. Michael Kampe und Dr. Tim Klopfer – im Endoprothetikzentrum Kemnath. „Der Antrag auf das D-Arzt-Verfahren ist bereits eingereicht. Wir sind hier auf einem guten Weg, so dass wir hier dann auch Berufs- und Dienstunfälle versorgen können“, sagt MVZ-Geschäftsführerin Susanne Müller.

Konservative und operative Behandlungen

Neben der Notfallbehandlung bei Knochenbrüchen oder Sportverletzungen und der allgemeinen Wundversorgung werden im MVZ verschiedene konservative und operative Behandlungen angeboten. Dazu gehören unter anderem Gelenkersatz an Hüfte, Knie, Schulter und Ellenbogen, minimalinvasive Eingriffe an Schulter, Ellenbogen, Knie und Sprunggelenk, aber auch Knorpelersatzverfahren, die Behandlung von Problemwunden mit Vacuumverfahren und Hautersatzplastiken oder Sportmedizin mit manueller und chirotherapeutischer Behandlung.

Bisherige Versorgungsangebote bleiben erhalten

Die bisherigen medizinischen Versorgungsangebote bleiben in gewohnter Weise bestehen.
Dies gilt sowohl für den internistischen als auch für den chirurgischen Bereich mit den
Chefärzten Dr. Gerhard Jilge und Dr. Florian Höhler. Am Krankenhaus Kemnath steht zudem
auch außerhalb des MVZ eine 24-Stunden-Notfallversorgung zur Verfügung.

Im Bereich der stationären orthopädischen Versorgung konnte man bereits im Frühjahr Dr. Tim Klopfer gewinnen. Er ist seitdem als Belegarzt tätig und führt neben dem bisherigen langjährigen
Belegarzt für Orthopädie, Dr. Michael Kampe, orthopädische Behandlungen und Eingriffe durch.

Freude bei Landrat und Bürgermeister

Über die Entwicklung am Krankenhaus Kemnath freuen sich auch Landrat Roland Grillmeier
und Bürgermeister Roman Schäffler. „Es freut mich, dass weiterhin eine bedarfsgerechte
Versorgung im orthopädischen und unfallchirurgischen Bereich am Krankenhaus Kemnath
besteht“, so Grillmeier. „Besonders positiv ist dabei zu bewerten, dass nicht nur
stationäre, sondern auch weiterhin ambulante Versorgungsmöglichkeiten vorhanden sind“,
bekräftigt der Rathauschef.


Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.