Polizei

Stapler brennt: Mitarbeiter und Feuerwehr verhindern Schlimmstes 

Likes 0 Kommentare

Kemnath. Kleine Ursache, viel Qualm: Zum Glück waren Rettungskräfte nach einem Brandalarm schnell im Kemnather Gewerbegebiet. Durch umsichtiges Handeln von Mitarbeitern und raschem Eingreifen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden.

BildrechteDenz_Kemnath_Feuerwehreinsatz_Brandmeldeanlage_Brand_Stapler__1_.jpg
BildrechteDenz_Kemnath_Feuerwehreinsatz_Brandmeldeanlage_Brand_Stapler__2_.jpg

Eine Brandmeldeanlage in einem Betrieb im Kemnather Gewerbegebiet hatte am Donnerstagvormittag gegen 10:55 Uhr Alarm geschlagen. Schnell waren Einsatzmittel und -kräfte der Feuerwehr Kemnath und des Rettungsdienstes des BRK vor Ort. 

"Noch vor Erreichen des Feuerwehrbedienfelds als Anlaufstelle für die Feuerwehr bei einem Brandmeldeanlagenalarm und der darauffolgenden Erkundung des Objekts konnte der Auslösegrund schnell festgestellt werden. Während die Feuerwehr von Mitarbeitern in Empfang genommen wurde, so waren alle übrigen Mitarbeiter des Betriebs nach ausgelöstem Feueralarm bereits aus dem Objekt am vorgesehenen Sammelplatz anzutreffen", erklärt ein Sprecher der Feuerwehr. 

Regalstapler fängt Feuer 

Wie sich herausstellte, hat ein Flurförderfahrzeug gebrannt. Das hatte zur Folge, dass sich Brandrauch und -geruch ausgebreitet haben, was Auslöser für den Alarm war. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr konnten Mitarbeiter den in Brand geratenen Regalstapler ins Freie bringen.

Ein Löschangriff wurde durch die Feuerwehrkräfte auf Bereitschaft errichtet, mehrere Kleinlöschgeräte bereitgestellt. Ein Trupp unter Atemschutz kontrollierte mit einer Wärmebildkamera den qualmenden Stapler. 

"Zusammen mit dem Betreiber wurden systematisch bauliche Ablufteinrichtungen und Rauchabzugsanlagen aktiviert, weshalb die betroffenen Gebäudeteile schnell wieder rauchfrei waren", heißt es von der Feuerwehr Kemnath. Nach rund einer halben Stunde war der Einsatz beendet, Löschzug der Feuerwehr Kemnath als auch der Rettungswagen des BRK konnten abrücken und die Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Verletzt wurde nach bisherigen Informationen zum Glück niemand. 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.