Stars zum Anfassen – Braunreuther bringt die Wende

Lennesrieth. "Prominente gegen Dorfgemeinschaft Lennesrieth" hieß es am vergangenen Freitag beim traditionellen Fußballspiel.

Bürgermeister Josef Beimler überzeugte als Torwart bei den Promis. Bild: Franz Völkl
Bürgermeister Josef Beimler überzeugte als Torwart bei den Promis. Bild: Franz Völkl
Die beiden Mannschaften beim Gruppenbild vor dem Spiel. Bild: Franz Völkl
Die beiden Mannschaften beim Gruppenbild vor dem Spiel. Bild: Franz Völkl
Bürgermeister Josef Beimler überzeugte als Torwart bei den Promis. Bild: Franz Völkl
Die beiden Mannschaften beim Gruppenbild vor dem Spiel. Bild: Franz Völkl

Am vergangenen Freitag war am Lennesriether Schulgarten viel Prominenz, aktuelle und ehemalige Fußballgrößen und natürlich eine Auswahl der Lennesriether aufgelaufen, um sich fußballerisch zu messen.

„Prominente gegen Dorfgemeinschaft Lennesrieth“ hieß der fußballerische Leckerbissen, mit Schiedsrichter dritter Bürgermeister Hans-Peter Reil und Stadionsprecher Josef Pichte Arnold, der den traditionellen Nachmittagsspaß zur Freude der vielen Zuschauer moderierte.

„Oliver Kahn von Woppenrieth“

Für die Prominenten hatte Bürgermeister Josef Beimler mit seinem aus früheren Jahren bekannten Fußballshirt, das mittlerweile etwas spannte, zwischen den Pfosten Stellung bezogen. Was der Mann mit der Aufschrift „Sepp“ an diesem Tag an Paraden hinlegte, hätte man dem Oliver Kahn von Woppenrieth, wie ihn die Zuschauer nannten, nicht zugetraut.

Ihm gegenüber hütete Franziska Striegl das Lennesriether Tor, die letztendlich entscheidenden Anteil am Erfolg der Fußballerinnen und Fußballer aus der Perle der Oberpfalz hatte. In der ersten Halbzeit dürfte der Spaßfaktor des Bürgermeisters noch nicht besonders hoch gewesen sein, denn hier drehten die Lennesriether richtig auf, Dorfsprecher und Trainer Werner Ertl hatte seine Mannschaft noch perfekt im Griff und freute sich über das positive Ergebnis der Trainingseinheiten im Vorfeld.

Zweite Halbzeit

Zur Halbzeit reiste dann Georg Braunreuther vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) an, schnürte seine Fußballstiefel und brachte so die Promi-Elf durch einen sehenswerten Treffer so in Schwung, dass es nochmal spannend wurde.

Schließlich behielten die mit dem Ehepaar Franziska (Torfrau) und Christoph Striegl (ein Treffer), Georg Bocka, Martin Zellner, Josef Götz, Max Steiner (drei Treffer) und Martin Ertl (drei Treffer) angetreten waren, souverän und spielfreudig die Oberhand und gewannen mit 7:6 Toren.

Zufriedenheit trotz Niederlage

Für die Promis liefen der Lennesriether Marktrat Michael Steiner auf, der auch der heimliche Coach war. Johanna Stahl aus Frankenrieth schlug für ihren Ehemann, Marktrat und CSU-Ortsvorsitzenden Georg Stahl die Pässe an ihre Mitspieler. Weiter spielten bei den Promis Architekt Rudi Meißner, Karsten Heßing (zwei Treffer) und Jan Hofmann vom ALE, Waldthurns zweiter Bürgermeister Roman Bauer (ein Treffer), FSV-Jugendleiter Roman Klos (zwei Treffer), Dieter Bauer (Wasserwirtschaftsamt), der mit so manchen Doppelpass glänzte und Diakon Janusz Szubartowicz.

Trotz der Niederlage war Pfarrer Norbert Götz, der das Spiel so wie MdL Stephan Oetzinger und stellv. Landrat Albert Nickl verfolgte, mit dem Spiel seines Diakons sehr zufrieden. „Heute hat man genau gesehen, wer das ganze Jahr über trainiert, gerade die Paraden des Bürgermeisters haben dies gezeigt“, meinte Schiri Reil mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

Das Resümee: Ein Spaß für alle Beteiligten, ob Aktive oder Zuschauer und ein Fußballspiel, dass im Anschluss in der Lennesriether Äelbauerngarage noch intensiv diskutiert wurde.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.