SV Etzenricht baut weiter auf junge Talente aus der Region

Etzenricht. Auch ohne spektakuläre Neuzugänge sieht sich der Fußball-Bezirksligist SV Etzenricht gut gerüstet für die neue Saison und will erneut vorne mitspielen.

SV-Abteilungsleiter Manfred Herrmann (links) und Trainer Andy Wendl (rechts) begrüßten zum Trainingsauftakt die Neuzgänge (von links) Lukas Neumeier, Dominik Pautsch, Jonas Müllner und Felix Herrmann. Foto: Rudi Walberer

Gravierende Veränderungen deuten sich nach der Sommerpause beim Bezirksligisten SV Etzenricht nicht an. Im Gegenteil: „Wir gehen mit der Devise Fortsetzung folgt in die dritte Saison in der Bezirksliga Oberpfalz Nord“, sind sich Abteilungsleiter Manfred Herrmann und der kürzlich neu gewählte Vorsitzende Alexander Greitzke einig. Nach 13 Jahren stieg der Verein 2019 aus der Landesliga ab und musste einen gewissen Umbruch in Kauf nehmen. Mit dem Einbau von jungen Spielern auch aus der Umgebung konnte man eine neue Kontinuität schaffen. „Wir fühlen uns in der Bezirksliga mit den vielen Derbys und ordentlichen Zuschauerzahlen pudelwohl“, bestätigte Herrmann bei der Vorstellung der neuen Spieler.

Trainerteam wichtiger Faktor

Ein wichtiger Faktor ist das Trainerteam um Spielertrainer Andreas Wendl (34), den mit Co-Trainer Klaus Herrmann und Torwart-Trainer Peter Romeis erfahrene Fußballer unterstützen. Ein vierter Platz in der vergangenen Saison setzt die Personalplanung nicht unter Zugzwang. Ferner verlängerte Andreas Wendl, zugleich Abwehrchef, seinen Vertrag rechtzeitig um ein weiteres Jahr.

Drei Rückkehrer

Ein Verlust wäre, wenn Oliver Danzer die Heimat in Richtung USA zu einem Sportstudium verlassen würde. Die Entscheidung ist noch offen. Der Wechsel von Klaus Moucha zum SC Luhe-Wildenau und die Veränderungen bei den Torhütern prägen die Vorbereitung. Bastian Strehl kehrte Anfang 2022 aus Mitterteich zurück. Zwei weitere Rückkehrer komplettieren den Feldspielerkader: Lukas Neumeier (23) kehrt vom Ligakonkurrenten TSV Detag Wernberg zurück, Felix Herrmann (30) will es nach langer Verletzung wieder wissen und war als Mittelfeldspieler beim SV Sorghof und bei der SG Luhe-Wildenau/SV Etzenricht im Einsatz.

Wechsel auf Torhüterposition

Reichlich Verschleiß gab es zuletzt auf der Torhüterposition. Der ursprünglich als Nummer eins gesetzte Dominik Haas verletzte sich im zweiten Einsatz, kam nicht mehr zum Einsatz und wechselte nun zum SV Sulzbach/Donau, der vom Ex-Etzenrichter und Wildenauer Andreas Pollakowski als Spielertrainer betreut wird. Der Ex-Bayreuther Florian Veigl (13 Einsätze) ging vor einem Jahr nach Gebenbach, kehrte nach wenigen Tagen zurück und pausiert aktuell.

Somit rückte Maximilian Ulverich in die Verantwortung, will aber auch kürzertreten. Drei Spiele absolvierte auch Eigengewächs Christhoph Paulus mit Bravour. Nun setzt man in der Torwartfrage völlig neu an: Dominik Pautsch (22), zuletzt für den SV Mitterteich in der Landesliga tätig, kommt ebenso zum SV wie der talentierte Nachwuchskeeper Jonas Müllner (18) aus Irchenrieth. Schon sein Vater Manuel stand im SV-Tor.

Trainer begeistert

Trainer Wendl freut sich auf die Neuen: „Mit Dominik Pautsch und Jonas Müllner konnten wir die Torwartpositionen wieder gut besetzen. Dominik hat seine Klasse schon in den letzten Jahren bewiesen und Jonas ist ein ehrgeiziger junger Tormann, der alle Voraussetzungen mitbringt. Lukas und Felix sind flexibel einsetzbar und als Einheimische sofort integriert.“ Die Liga schätzt Wendl noch stärker und ausgeglichener ein als vergangene Saison. „Ganz oben sehe ich sechs, sieben Mannschaften. Somit wird es eine harte Aufgabe, eine Topplatzierung zu erreichen.“ Favoriten sind für ihn Luhe-Wildenau und Grafenwöhr.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.