SV Etzenricht hat gegen FC Amberg das Nachsehen

Etzenricht/Amberg. Es war ein starker Auftritt des Fußball-Bayernligisten FC Amberg, der am Mittwochabend im zweiten Vorbereitungsspiel auf die Restrückrunde seinen zweiten Sieg feierte. Mit einem 6:0 setzte sich die Mannschaft gegen den Landesligisten SV Etzenricht durch. Stürmer Martin Popp erwischte mit seinen vier Treffern einen sogenannten „Sahnetag“. 

Von Stephan Landgraf 

Ambergs Coach Ernemann musste in dieser Partie auf einige erkrankte, verhinderte, angeschlagene bzw. noch nicht fitte Akteure verzichten. So fehlten unter anderem Kapitän Kevin Kühnlein, Matthias Götz, Andreas Graml, Sebastian Schulik und Caleb Clarke sowie die Junioren Anton Schreyer, Vincent Schweiger und Florian Schaar. Dennoch stand für die Gelb-Schwarzen, auf deren Ersatzbank noch Fabian Helleder, Mario Schmien und Stefan Schober saßen, eine Anfangsformation auf dem Burglengenfelder Kunstrasen, die ziemlich schnell ins Spiel fand.

Amberg startet trotz Ausfällen durch

Es hat zwar noch nicht alles geklappt, aber die Jungs ließen den Ball gut laufen. Wir sind da auf einem sehr guten Weg,

bilanzierte FC-Teammanager Wolfgang Gräf in der Halbzeitpause, in der der Bayernligist durch die zwei Treffer von Martin Popp mit 2:0 führten. Der wieder genesene Stürmer brachte seinen Farben bereits nach 20 Minuten mit 1:0 in Führung, als er nach einer Flanke von Yannik Haller am Fünf-Meter-Raum goldrichtig stand und per Fuß aus kurzer Distanz keine Mühe hatte.

Wiederum Popp markierte dann in der 42. Minute nach einem sehenswerten Alleingang von halblinks, bei dem er die Etzenrichter Abwehr schlecht aussehen ließ, mit einem platzierten Schuss ins lange Eck das 2:0. Der SV Etzenricht, für den es das erste Testspiel war, hatte in den ersten 45 Minuten bis auf einige Fernschüsse nur eine einzige nennenswerte Möglichkeit, die er aber nicht nutzen konnte.

Zweite Halbzeit mit vier weiteren Toren beendet

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist dann schnell erzählt. Der FC machte da weiter, wo er in der erste Halbzeit aufgehört hatte, ging ein hohes Tempo und kombinierte durchaus ansehnlich. Der Lohn dafür: Das 3:0 und 4:0 durch Popp in der 46. und 52. Minute sowie das 5:0 durch Haller in der 61. Minute. Angesichts des sicheren Vorsprungs schalteten die Amberger dann einen Gang zurück, so dass Etzenricht etwas besser ins Spiel kam.

Den Schlusspunkt setzte dann Marco Wiedmann in der 90. Minute mit dem sechsten Amberger Treffer.

Wir haben die Begegnung dominiert und sind äußerst konzentriert zu Werke gegangen. Damit kann man zufrieden sein, wenngleich man das Ergebnis nicht überbewerten darf,

so Gräf abschließend.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.