SVSW Kemnath spielt Edelsfeld eine Halbzeit an die Wand, bricht dann aber ein

Weiden. Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sahen die Fans in der Partie SVSW Kemnath - FC Edelsfeld (2:3). Am Ende bewahrheitete sich eine alte Fußballer-Weisheit: Wer 2:0 führt, der oft verliert.

Einen großen Kampf lieferte der SVSW Kemnath dem Tabellenzweiten FC Edelsfeld (2:3). Fotos: Jürgen Masching
Einen großen Kampf lieferte der SVSW Kemnath dem Tabellenzweiten FC Edelsfeld (2:3). Fotos: Jürgen Masching
Einen großen Kampf lieferte der 
SVSW Kemnath dem Tabellenzweiten FC Edelsfeld (2:3). Fotos: Jürgen Masching
Einen großen Kampf lieferte der SVSW Kemnath dem Tabellenzweiten FC Edelsfeld (2:3). Fotos: Jürgen Masching
In dem kampfbetonten Spiel musste Schiedsrichter Albert Birner öfter mal schlichten. Foto: Jürgen Masching
In dem kampfbetonten Spiel musste Schiedsrichter Albert Birner öfter mal schlichten. Foto: Jürgen Masching
Einen großen Kampf lieferte der 
SVSW Kemnath dem Zweiten Edelsfeld (2:3). Fotos: Jürgen Masching
Einen großen Kampf lieferte der 
SVSW Kemnath dem Tabellenzweiten FC Edelsfeld (2:3). Fotos: Jürgen Masching
Masching
SVSW Kemnath – FC Edelsfeld 2:3 (2:0)

Dieses Spiel werden wohl die Fans auf beiden Seiten so schnell nicht vergessen. Die Heimelf legte eine fast perfekte erste Halbzeit hin und stand am Ende dann doch mit leeren Händen da.  Kaum hatte das Spiel begonnen, führten die Hausherren bereits. Nach einem schönen Zuspiel traf Serhat Kaya in der ersten Minute zum 1:0. Das Team von Trainer Holger Philipp war auch danach Herr im eigenen Haus und hatte die Gäste komplett im Griff. Die Abwehr stand sehr sicher und ließ den zweitbesten Sturm der Liga nicht zum Abschluss kommen.

Starke Angriffe

Vorne startete der SVSW starke Angriffe und erspielte sich mehrere Torchancen. Der zweite Treffer war ein Tor des Willens, als Peter Prechtl nach einer Ecke höher sprang als die gesamte Gästeabwehr und zum 2:0 einköpfte. „Es war die beste erste Halbzeit meiner Mannschaft in dieser Saison“, sagte Philipp nach dem Spiel. Und so ging es auch mit einer hochverdienten 2:0-Führung für Kemnath in die Halbzeitpause. 

Gäste wie verwandelt

Dort hatte Edelfelds Trainer Achim Beck anscheinend die richtigen Worte gefunden, denn sein Team kam komplett verändert auf den Platz. Der eingewechselte Patrick Dehling erzielte nach wenigen Minuten den Anschlusstreffer. Eine Zehn-Minuten-Zeitstrafe stoppte den Angriffsschwung der Gäste nur kurz, aber genau hier hätte Kemnath bei einem Konter fast den dritten Treffer erzielt. Doch dann ging es nur in eine Richtung: Angriff um Angriff rollte auf das Gehäuse von Kemnaths Torwart Kevin Rupprecht. In der 72. Minute stand Philipp Biesler nach einer Ecke völlig alleine und drückte zum Ausgleich ein.

Es kam noch besser für den Tabellenzweiten, denn kurz vor dem Schlusspfiff gelang Stefan Schöner gar der Siegtreffer. Am Ende war es ein etwas glücklicher, aber aufgrund der starken zweiten Halbzeit nicht ganz unverdienter Sieg der Gäste. 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.