Tell – Schützen Spielberg leben weiter

Spielberg. Die Tell – Schützen Spielberg haben bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung eine neue Vorstandschaft gewählt. Eine Auflösung des Vereins stand an diesem Tag jedoch auch zu Diskussion.

Die neue Führungsriege der Tell – Schützen Spielberg mit Schützenmeister Johann Leipold (Zweiter von links) und dessen Stellvertreter Karl Greiner (Sechster von links). Foto: Franz Völkl
Die neue Führungsriege der Tell – Schützen Spielberg mit Schützenmeister Johann Leipold (Zweiter von links) und dessen Stellvertreter Karl Greiner (Sechster von links). Foto: Franz Völkl
Die Geehrten bei der Jahreshauptversammlung der Tell – Schützen Spielberg. Foto: Franz Völkl
Die Geehrten bei der Jahreshauptversammlung der Tell – Schützen Spielberg. Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl

Aufgrund einer fehlenden Schießstätte stand bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Tell – Schützen Spielberg in der Gaststätte Feiler eine Auflösung des Vereins zur Diskussion. Schützenmeister Johann Leipold merkte noch vor den von Bürgermeister Josef Beimler durchgeführten Neuwahlen an, dass mit ihm eine Auflösung des Vereins nicht stattfinden würde.

Reibungslose Neuwahlen

So war es logisch, dass sich der seit 20 Jahren agierende bisherige Schützenmeister wieder zur Verfügung stellte. Karl Greiner ist weiterhin sein Stellvertreter. Die neue Schriftführerin ist Doris Bodensteiner (Spielberg) und Sabine Dewald (Wampenhof) kümmert sich weiter um die Kasse. Der neue sportliche Leiter ist der Spielberger Martin Völkl und als Beisitzer fungieren Erika Käs (Lennesrieth-Haselranken) und Ludwig Blödt aus Spielberg. Die neuen Kassenprüfer sind Christian und Tobias Feiler aus Konradsreuth bei Floß.

Rückblick

Leipold hatte zu Beginn der Versammlung der Verstorbenen des Vereins gedacht und von Vereinstätigkeiten der vergangenen Zeit, angefangen von der letzten Jahreshauptversammlung 2019, bis in die Gegenwart berichtet.

Sportliche Aktivitäten

Die bisherige Sportleiterin Doris Bodensteiner stellte kurz die sportlichen Aktivitäten der vergangenen Jahre dar. Im letzten Jahr habe man mit dem Luftgewehr Platz 2 in der B-Klasse erreicht. Beim Gemeindeschießen 2022 in Lennesrieth ging Tell – Spielberg mit sechs Schützen an den Start.

Kasse stimmt

Sabine Dewald berichtete über den sehr positiven Kassenbestand.
„Vor 20 Jahren, als ich den Vorsitz übernommen habe, war der Verein fast am Ende, das Landratsamt hat uns damals aus Sicherheitsgründen den Schießsport eingestellt“, resümierte Leipold.

Schießzimmer geräumt

Auch damals wurden schon Stimmen laut, den Verein aufzulösen. Man konnte in den letzten zwei Jahrzehnten Siege verzeichnen, musste aber auch Niederlagen hinnehmen. „Ob es wegen der fehlenden eigenen Schießstätte Sinn macht oder nicht – ich löse den Verein nicht auf“, so Leipold. Er erinnerte sehr emotional an den 26. September 2020 als historischen Moment, als man das nicht mehr verfügbare Schießzimmer in Spielberg ausräumen musste und einer der besten Spielberger Schießsportler der vergangenen Jahre, Josef Völkl, das Licht ausgemacht hat.

Auflösung verhindert

Einige Vereinsmitglieder forderten in der Versammlung die Auflösung des Vereins. „Es gibt keinen Grund, die Auflösung durchzuführen“, wiederholte Leipold. Man habe wieder eine funktionierende Vorstandschaft, Geld in der Kasse und eine fünfköpfige Gruppe von Schießsportlern gehe beim Schützenverein Waldthurn ihren sportlichen Aktivitäten nach. Wegen der vorhandenen größeren Räumlichkeit als bei Bayerntreu Lennesrieth führe man beim Schützenverein Waldthurn den Schießbetrieb weiter. „Alle, die mit dieser Lösung nicht einverstanden sind, können, wenn sie wollen, die Mitgliedschaft kündigen“, meinte Leipold weiter.

Bürgermeister unterstützt Schützenmeister

Bürgermeister Josef Beimler unterstütze Leipold und meinte ebenfalls, trotz fehlender Schießstätte den Traditionsverein Tell 1956 nicht aufzulösen. Tell habe Zukunft. Es gäbe derzeit noch Schießsportler und der Verein diene auch der Geselligkeit.

Verschiedene Ehrungen

Für ihre langjährige Vereinstreue wurden zahlreiche Mitglieder im Rahmen der Jahreshauptversammlung geehrt.

25 Jahre
Martina Voßmann, Christoph Käs, Manfred Forster, Wolfgang Stangl, Josef Schwab, Johann Prößl, Tobias Feiler, Manfred Feiler und Christian Feiler
40 Jahre
Manfred Käs, Lisa Käs und Ludwig Blödt
50 Jahre:
Georg Käs und Sigmund Beimler
60 Jahre:
Franz Grötsch und Hans Käs

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.