Tempo reduzieren für mehr Sicherheit auf dem Schulweg

Weiden/Tännesberg. Die Verkehrspolizeiinspektion führte am Dienstag zum Schulanfang Geschwindigkeitsmessungen an zwei Schulen durch Diese Aktion der Verkehrsüberwachung findet regelmäßig statt und soll dazu beitragen, dass der Weg zu den Schulen und Kindergärten sicherer wird.

Symbolbild: OberpfalzECHO/David Trott

Der Schulbeginn stellt für die Abc-Schützen nicht nur auf dem Schulgelände ein unbekanntes Terrain dar. Auch der Schulweg bringt neue Erfahrungen mit sich und daher sollten gerade zu Beginn der Schulzeit alle Verkehrsteilnehmer im Umfeld von Schulen ihr Tempo reduzieren, besonders aufmerksam sein und sich bremsbereit halten.

Weniger Überschreitungen

Von 1.806 gemessenen Fahrzeugen durch die Verkehrspolizeiinspektion Weiden an zwei Schulen hielten sich 117 Fahrer nicht an die dort jeweils vorgeschriebenen 30 km/h. Die Überschreitungsrate fällt mit 6,48 Prozent deutlich niedriger aus, als bei der vergleichbaren Messung zum Schulstart im letzten Jahr. Hier lag die Beanstandungsquote bei rund zehn Prozent.

Insgesamt kam es bei den überwiegenden Geschwindigkeitsüberschreitungen zu Verwarnungen bis 55 Euro. In 16 Fällen kommt es zu Anzeigen und bei einem Fahrer mit der Konsequenz, dass ein Punkt eingetragen wird. Der Spitzenwert wurde im Bereich der Schule in Tännesberg erreicht. Hier zeigte das Messgerät 55 km/h bei einer erlaubten Geschwindigkeit von lediglich 30 km/h. Auf den Fahrer kommen nun ein Bußgeld in Höhe von 115 Euro sowie ein Punkt zu.

Die Kontrollen gehen weiter

Besonders bei den Schulanfängern muss Rücksicht genommen werden. Sie müssen sich an den neuen Schulweg gewöhnen und die Verkehrsregeln sind ihnen noch nicht so vertraut wie bei älteren Schülern. Dazu wird die Verkehrspolizeiinspektion Weiden in den nächsten Wochen weiter verstärkt Geschwindigkeitskontrollen an Schulen und Kindergärten durchführen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.