Buntes , Wirtschaft

Tipps für Facebook & Co bei eCommerce-Nacht

Likes 0 Kommentare

Weiden. Wie bringt man ein alteingesessenes Teehaus online? Wie bringt man umgekehrt einen Online-Schokoladenshop in die Offline-Welt? Und wie können 14-jährige Zwillinge dabei helfen? Kompetente Antworten gab's bei der 6. eCommerce-Nacht an der OTH Weiden vor ausverkauftem Haus, darunter zahlreiche Studenten und Vertreter von Unternehmen.

"Facebook dominiert alles", so Social-Media-Experte Felix Beilharz. Facebook mitsamt seiner Zukäufe WhatsApp und Instagram sei nach wie vor eine der am schnellsten wachsenden Seiten. Influencer (Personen, die etwa bei Youtube oder Instagram über eine hohe Reichweite verfügen) lassen sich gut für die Vermarktung nutzen - aber nur, wenn Produkt und Person zusammenpassen.

Erfolgreiche Beispiele? Die 24-jährige Bibi macht kurze Filmchen zu Mode und Kosmetik, auf Youtube und Instagram folgen ihr fast 10 Millionen Leute. Grund genug für eine Drogerie, ein eigenes (und höchst erfolgreiches) Bibi-Shampoo auf den Markt zu bringen. Ähnliches gilt für die 14-jährigen Zwillinge Lisa und Lena, die kurze Playback-Videos online stellen: Über 10 Millionen Follower bei Instagram sollen jetzt im eigenen Online-Shop Armbänder oder T-Shirts der beiden kaufen.

Probieren geht über studieren

"Social-Media-Aktionen sollten aber immer Mitarbeiter machen, die selbst in den entsprechenden Diensten aktiv sind und sich da wirklich auskennen", so Beilharz. Generell gilt: Inhalte zählen ("Content is king") und Kopf schlägt Kapital.

Man muss einfach viel ausprobieren. (Felix Beilharz)

Beilharz' Vortragsfolien mit zahlreichen Tool-Tipps sind übrigens unter https://felixbeilharz.de/weiden erhältlich.

Tee-Boom durch Fukushima

"Wir machen heute mit unserem Online-Shop mehr Umsatz als mit unserem Teeladen in der Altstadt", sagt Sandra Bachfischer vom gleichnamigen Regensburger Teehaus. Seit 2001 hat sie verschiedene Shopsysteme probiert, die Organisation eines Online-Shops war gerade am Anfang nicht einfach. Mittlerweile läuft's rund, das Teehaus punktet mit eigener Fertigung und Transparenz: Seit Fukushima veröffentliche man auch die Rückstandsanalysen der Tees, "die Kunden honorieren das", so Bachfischer. "Wir hatten einen regelrechten Boom mit Japan-Tees".

Nicht selten bekommt das Regensburger Ladengeschäft mittlerweile Besuch von Online-Kunden aus ganz Deutschland. Ausruhen gilt aber nicht: "Man muss schon ständig die Augen offen halten."

eCommerce-Nacht 2017

Testlabor für Schokolade

Den genau anderen Weg geht die Scholokaldenmanufaktur Chocri aus Berlin. Gestartet als Online-Shop für individuell zusammengestellte Schokolade (Gründer Michael Bruck: "Der Mass Customization-Trend ist sowas von vorbei") versteht sich die Firma heute als Testlabor für den stationären Handel. Bruck: "Wir stellen etliche Varianten eines Produktes in unseren Online-Shop und schauen einfach, was gut läuft und was nicht, wie viel die Kunden dafür zu zahlen bereit sind und erhalten so wertvolle Daten". So lassen sich Händler wie beispielsweise Hussel leichter überzeugen, das eigene, ausgetestete Produkt zu verkaufen. Sein Credo:

Lieber schnell starten, als noch länger zu planen!

Mit Puzzle um die Welt

Einen Einblick hinter die Kulissen seiner Firma lieferte Fotopuzzle-Geschäftsführer Franz Trescher. Das Altenstädter Unternehmen beschäftigt fast 50 Mitarbeiter, von den gut 7 Millionen Euro Umsatz kommt fast die Hälfte aus dem Ausland. Insgesamt versende man Fotopuzzles, Fotokalender oder personalisierte Brettspiele in 15 Länder. Trescher erläuterte den Aufbau der Website und die Bedeutung der einzelnen Elemente. Im letzten Jahr hat sein Team ein Leitbild entwickelt, das unter anderem bei der Projektplanung hilfreich sei. Aktuelle arbeitet Fotopuzzle.de an neuen und verbesserten Inhalten, um so bei Google besser gelistet zu werden. Trescher: "Wir sind immer offen für Kooperationen, auch mit Wettbewerbern".

Gastgeber der 6. Fotopuzzle-eCommerce-Nacht waren Norbert Weig (Fotopuzzle) und Prof. Dr. Marco Nirschl (OTH Amberg-Weiden), die auch durch den Abend führten. Organisator Weig kündigte bereits die Fortsetzung der erfolgreichen und etablierten Veranstaltung an: "Wir sehen uns wieder am 23.4.2018!"

Referenten eCommerce-Nacht Gastgeber Norbert Weig (links) und Prof. Dr. Marco Nirschl (rechts) mit den Referenten (von links) Felix Beinharz, Sandra Bachfischer, Michael Bruck und Franz Trescher (Bild: privat)

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.