Tremmersdorf und Kemnath liefern sich bei brütender Hitze ein packendes Spiel

Tremmersdorf. Der FC Tremmersdorf-Speinshart (Kreisliga) und der SVSW Kemnath (Kreisklasse) zeigten am Sonntag trotz tropischer Temperaturen ein sehr gutes Vorbereitungsspiel. Am Ende siegte der Gastgeber mit 4:3.

Ein spannendes Testspiel lieferten sich der FC Tremmersdorf/Speinshart und der SVSW Kemnath (4:3) trotz brütender Hitze. Fotos: Jürgen Masching
Ein spannendes Testspiel lieferten sich der FC Tremmersdorf/Speinshart und der SVSW Kemnath (4:3) trotz brütender Hitze. Fotos: Jürgen Masching
Jürgen Masching

„Es war ein starkes Spiel, auch vom Tempo her“, bilanzierte Tremmersdorfs Trainer Norbert Ferstl. Auch sein Kemnather Trainerkollege Holger Philipp zeigte sich positiv überrascht über das schnelle Spiel bei 36 Grad. Die niederklassigeren Gäste setzten die ersten Akzente und führten durch einen Doppelschlag von Neuzugang Serhat Kaya (12. Minute) und einen starken Alleingang von Maximilian Herr (14.) schnell mit 2:0

. „Wir hatten leider nicht alle Neuzugänge am Start“, bedauerte Trainer Philipp. Trotzdem kamen die Gäste immer wieder gefährlich vor das Gehäuse von FC-Torwart Nikolas Wiesnet.

Nasch Trinkpause besser

Nach der Trinkpause kamen die Gastgeber besser in die Partie. Nach einer längeren Verletzungspause wegen einer schweren Verletzung des Kemnathers Christian Schmiega wurde die SG immer stärker. Kurz vor der Pause war der mehrmals stark reagierende Gästekeeper Manuel Trautner geschlagen, als Christofer Neukam zum 1:2 traf. Ausgerechnet dem guten SVSW-Keeper unterlief kurz nach der Pause ein folgenschwerer Patzer, den Christian Ferstl zum Ausgleich nutzte. Nun war das Spiel ausgeglichen. In der 59. Minute kam der Auftritt von Serhat Kaya, als er, nachdem er zwei Tremmersdorfer ausgespielt hatte, mit einem satten Schuss in den Winkel das Tor des Tages erzielte.

Dies stachelte die Gastgeber noch einmal an und Lukas Ring drückte in der 73. Minute des Leder über die Linie. Am Ende schwanden bei beiden Mannschaften die Kräfte, doch Christofer
Neukam stellte in der 83. Minute den Endstand von 4:3 her.

Zufriedene Trainer

„Wir wollen in dieser Saison guten Fußball zeigen“, sagte Kemnaths Trainer Philipp nach dem Spiel. Ein klares Ziel will der neue Trainer, der aus Kastl kam, aber nicht vorgeben. „Wir haben mit unseren Neuzugängen eine gute Mannschaft und es wird sich in den ersten Partien zeigen, wie es läuft“. Vor allem auf die Mannschaften aus dem Süden, Hahnbach II, Etzlwang und Edelsfeld, müsse man ein besonderes Augenmerk legen.

Sein Tremmersdorfer Trainerkollege war froh, wieder viele verletzte Spieler nach längeren Pausen einsetzen zu können. „Ich bin sehr zufrieden, die Jungs haben ihre Hausaufgaben gemacht“.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.