Ukraine-Krieg: Weiden hisst die Friedens-Flagge

Weiden. Vor dem Hintergrund der aktuellen Lage in der Ukraine hat der Vizepräsident der „Mayors for Peace“, Belit Onay, alle Mitglieder im Bündnis der „Mayors for Peace“ gebeten, am 25. Februar die Mayors for Peace-Flagge vor ihrem Rathaus zu hissen.

In Weiden wird angesichts des Ukraine-Kriegs die Friedensflagge gehisst. Foto: Stadt Weiden

Als eine von 700 Städten ist Weiden Mitglied im Netzwerk „Mayors for Peace“, genauso wie auch Kiew. Es sind gerade die Städte, die bei kriegerischen Konflikten zu bevorzugten Zielen werden. Oberbürgermeister Jens Meyer ist deshalb der Bitte gern nachgekommen. Er setzt damit ein Zeichen für den gemeinsamen Wunsch nach Frieden und Zusammenhalt in Europa.

OB Jens Meyer ist tief betroffen

„Fassungslos, mit Trauer und Zorn verfolgen wir in diesen Tagen das schreckliche Geschehen in der Ukraine. Angesichts des unendlichen Leids und Elends macht mich das tief betroffen. Menschen verlieren ihre Heimat, Kinder werden zu Waisen. Der Krieg in der Ukraine muss sofort aufhören! Ich wünsche mir auch für die Zukunft ein Leben in Frieden. Mit meinen Gedanken bin ich bei den Menschen in der Ukraine“, so Oberbürgermeister Jens Meyer.

Spontanversammlung „Frieden für Europa“

Das „Bündnis für den Frieden“ plant für den Samstag, 26. Februar, von 13 Uhr bis 14 Uhr eine Spontanversammlung mit Kundgebung und stummem Protest am Macerataplatz. Thema: „Frieden für Europa – Solidarität für die Menschen in der Ukraine“. Es ist daran gedacht, im Anschluss schweigend zum Woodstock-Hügel in der Schuhmacher-Allee zu gehen, wo die Initiatoren von „Woodstock gegen Rechts“ eine weitere Kundgebung geplant haben. Initiatoren des Bündnisses sind Einzelpersonen und Vertreter verschiedener Parteien und Gruppen wie Weiden ist bunt, amnesty international, Netzwerk Asyl, AK Asyl, Arbeit und Leben, OBTM, Woodstock gegen Rechts und andere.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.