Unfallfahrer mit Drohnen und Hubschrauber gesucht

Waldershof. Am Donnerstag ereignete sich gegen 20.30 Uhr auf der Kreisstraße TIR 16 bei Waldershof ein Verkehrsunfall, der zu einem größeren Rettungseinsatz führte.

Polizei Polizeiauto Symbol Symbolbild Blaulicht Polizeieinsatz (1)
Symbolfoto: Pixabay

Der Fahrer eines Skoda fuhr von Schurbach in Richtung Ebnath, als er in einem Kurvenbereich die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Ersten Ermittlungen zufolge kam er von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Dabei wurden die Airbags ausgelöst und am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

Sorge um den flüchtenden Fahrer

Zeugen, die den Unfallhergang beobachteten, konnten vor der Verständigung der Rettungskräfte nur noch sehen, wie sich der Fahrer des Unfallwagens aus dem Fahrzeug befreite und in das Waldstück entfernte. Da nicht auszuschließen war, dass er durch den Verkehrsunfall schwerere Verletzungen erlitt, wurden neben den örtlichen Feuerwehrkräften noch die Feuerwehren Bärnau und Immenreuth mit Flugdrohnen sowie ein Polizeihubschrauber aus Roth (bei Nürnberg) angefordert. Zusätzlich unterstützten Einsatzkräfte umliegender Polizeidienststellen, auch aus Oberfranken, bei der Absuche nach dem Mann.

Fahrer war betrunken

Rund zwei Stunden nach dem Unfall konnte der 37-Jährige Unfallverursacher in der näheren Umgebung angetroffen werden. Er hatte einen Schutzengel, denn er wies keinerlei gravierende Verletzungen auf. Eine ärztliche Behandlung war nicht erforderlich. Im Zuge der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem Mann jedoch Alkoholgeruch fest, dem folgte eine Blutentnahme im Krankenhaus.

Ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Nach Bergung des Unfallfahrzeugs durch einen Abschleppdienst war die Kreisstraße wieder ohne Behinderungen befahrbar.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.