Ver.di-Senioren: Sorgenfalten wegen der Inflation

Neustadt/WN. Die Ver.di Senioren in der Nordoberpfalz bezeichnen sich als aktive gesellschafts- und gewerkschaftspolitische Bewegung. Beim Jahresrückblick im Weißen Rößl, wurde deutlich, was damit gemeint ist.

Bürgermeister Sebastian Dippold bei seinem Grußwort. Foto: Manfred Haberzeth

Ob nun die gesamte Palette der Sozialpolitik – Rente, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung oder die aktuellen Krisen mit einer Inflation, wie sie die meisten noch nicht erlebt haben – in allen Punkten gab es sichtbare Aktivitäten. Dabei geht es um die wichtigen Grundlagen für die meisten Teile der Bevölkerung: Von der Arbeit und der Rente gut leben können! So brachte es nicht nur der Vorsitzende Manfred Haberzeth auf den Punkt, sondern auch die zahlreich erschienenen Gäste.

Vielseitig aktive Senioren

Bürgermeister Sebastian Dippold fühlte sich sichtbar wohl in der Gewerkschaftsfamilie, der er ja auch als Mitglied von Ver.di und der IG Metall angehört. So hatte er die Seniorengruppe auch im Rahmen der traditionellen Radtour über die Industriebrachen und Zukunftspläne begleitet und informiert. Der Geschäftsführer des Ver.di Bezirks Alexander Gröbner sowie Peter Hofmann vom DGB lobten die vielfachen Aktivitäten, die besonders bei der Demonstration in Regensburg sichtbar wurden.

Sichtweise von Ver.di

Gerade im Tarifbereich zeigt sich die Klammer zwischen Generationen. Lohnentwicklungen bestimmen Renten wesentlich mit. Dabei muss festgestellt werden, dass die Tarifbindung zu wünschen übriglässt. Das wirkt sich auf die Altersversorgung aus, weil für die Rentenerhöhung die durchschnittliche Lohnentwicklung ausschlaggebend ist. Diese Sichtweise betonte auch Gerd Nothhaft der Ver.di Seniorensprecher aus Regensburg.

Manfred Haberzeth, Heinz Gerstenberger, Hans Reger, Alexander Gröbner (von links). Foto: Waltraud Rothballer

Ein Leben lang der Gewerkschaft treu

Für die Jahrzehnte währenden Aktivitäten wurden abschließend zwei Urgesteine der Bewegung ausgezeichnet. Heinz Gerstenberger und Hans Reger wurde für ihren Einsatz mit kleinen Geschenken gedankt. So war Heinz Gerstenberger vor 20 Jahren der erste Vorsitzende der Ver.di-Senioren. Er kann nächstes Jahr auf 70 Jahre Mitgliedschaft verweisen und ist immer noch fester Bestandteil des regionalen Seniorenvorstands sowie auch bei Post, Telekom und Logistik. Hans Reger wurde in diesem Jahr für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt und war auf Oberpfalzebene seit Gründung des Gremiums Mitglied. In diesem Jahr ist er dort ausgeschieden, aber regional weiter ein fester Bestandteil.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.