Verfolgungsjagd vom Chef persönlich

Waidhaus. Die Verfolgungsjagd hätte auch aus einem Film stammen können: Fahnder der Bundespolizei Waidhaus wollen in der Ortsmitte der Grenzgemeinde eine Gruppe kontrollieren, als einer von ihnen plötzlich die Flucht ergriff. 

Die Bundespolizisten nahmen sofort zu Fuß und mit Streifenwagen die Verfolgung auf. Der 28-jährige Südosteuropäer flüchtete durch Grundstücke und Wiesen, überquerte Straßen und wollte sich schließlich auf einem Anwesen nahe der Autobahnkirche verstecken. Vergebens: Denn der topfitte Dienstgruppenleiter machte nach kurzer Zeit das Rennen und schnappte den Mann. „Noch kurz vor dem Betreten des Grundstücks holte ich den Flüchtigen vom Gartenzaun“, schildert der Chef der Fahnder das jähe Ende der Verfolgungsjagd.

Bei der Überprüfung der Personalien war klar, warum der Rumäne nicht kontrolliert werden wollte: Gegen ihn liegt ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Dortmund vor. Wegen Bandendiebstahls muss der Rumäne jetzt für 305 Tage seine Strafe im Knast absitzen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.