Volkshochschule: neues Programm in neuen Räumen

Weiden. „Einen anderen Drive“, ein bisschen was Skurriles,  Schweißtreibendes, „Hörpfade“ und eine Veranstaltung, bei der man den Dozenten nur noch am Bildschirm sieht – das neue Programm der Volkshochschule Weiden bietet viel Bewährtes, aber auch so manche Neuerung.

Von Benedikt Grimm

Das erste Novum bei der Vorstellung des Programms war schon mal die Vorstellung an sich. Denn die fand erstmals in den neuen Räumen in der Luitpoldstraße (frühere FOS/BOS) statt. Die neue VHS sei „ein Hingucker“ geworden und werde von den Kursteilnehmern sehr gut angenommen, freute sich Geschäftsführer Stefan Frischholz.

+++ OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos perWhatsApp! +++

„Vorher: am Rand platziert – nachher: voll integriert“ lautet das Motto des neuen, 254 Seiten fassenden Programms und greift damit die Zuwanderungsthematik auf. Passend dazu ziert das Bild „Sieben Himmel“ von Seyed Naser Seddighi, einem iranischen Hobbykünstler, der derzeit in Deutschland Asyl sucht, den Einband. 280 Dozenten sind bei der VHS im Einsatz. Dankesworte richtete Frischholz in Richtung Stadt Weiden und Landkreis Neustadt/WN, die die Einrichtung finanziell unterstützen.

Ich bin überzeugt, dass die Zuschüsse eine sinnvolle Verwendung finden werden

sagte Frischholz

Da ist es, das 254 Seiten starke, neue Programmheft der Volkshochschule Weiden. Zur offiziellen Vorstellung kamen (von links) VHS-Geschäftsführer Stefan Frischholz, Bürgermeister Lothar Höher, Fachbereichsleiterin Angelika Meindl, OB Kurt Seggewiß und die Fachbereichsleiter Stefanie Freitag, Leonhard Dietrich sowie Harald Krämer.

Eine klingende Landkarte und „Walk your dog“

Der Schwerpunkt im ersten Semester im Fachbereich von Harald Krämer, zuständig für die Bereiche Gesellschaft und Sprachen, wird „Asyl in Deutschland“ sein. Eine dreiteilige Vortragsreihe ist geplant. Im zweiten Semester geht’s in eine ähnliche Richtung: „70 Jahre Vertreibung und Integration der Sudetendeutschen“.

Bei „Hörpfade“ lernen die Teilnehmer persönliche Audioguides über die Region zu erstellen. Zum Beispiel könne man Zeitzeugen interviewen oder selbst Beiträge sprechen. Das Ganze kommt dann auf die klingende Landkarte www.hoerpfade.de. Die Vielfalt regionaler Geschichte, Kunst und Kultur soll so akustisch erlebbar gemacht werden.

Einen starken Andrang verzeichne man bei den Arabischkursen. Krämer vermutet, dass ehrenamtliche Helfer für Asylsuchende Grundkenntnisse in der Sprache erlernen möchten. Neu dazugekommen ist ein Schnupperkurs Japanisch und Kroatisch für Anfänger. Zwar keineswegs eine neue Sprache, sehr wohl aber eine neue Lernmethode, soll bei „Walk your dog – Gassigehen auf Englisch“ ausprobiert werden. Ganz sicher profitieren werden dabei die Vierbeiner. Für die soll es eine Überraschung geben.

Krankheitssyndrome, Kochen und Yoga

Wissenschaftler und Hochschulprofessoren werden bei der Webinarreihe „Krankheitssyndrome“ ihr Expertenwissen mit deutschlandweit 40 Volkshochschulen teilen. „Über Rückfragen kann man mit den Referenten in Kontakt treten“, erklärte Fachbereichsleiterin Angelika Meindl.

Bei den Yogakursen sind spezielle Angebote für Kinder und Schwangere neu im Programm. Das Thema Kochen ist auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet. So sollen zum Beispiel junge Leute an das Thema herangeführt werden.

Schwitzen nach Yin und Yang

Den neuen Trend Pole-Dance, also ein Tanz an der Stange unter sportlichen Gesichtspunkten, gibt es auch an der VHS. Kraft, Ästhetik und Akrobatik spielten dabei eine bedeutende Rolle, erklärte Fachbereichsleiterin für Gesundheit und Fitness Stefanie Freitag. Der neueste Trend sei deepWork. Dabei soll nur mit dem eigenen Körpergewicht der ganze Körper trainiert werden. Außerdem ist man barfuß und das schweißtreibende Training orientiert sich an den Lehren von Yin und Yang.

Einziges Problem für die Trainingsstunden: Der Balanceraum bei der Berufsschulturnhalle wird derzeit als Notunterkunft für Flüchtlinge benötigt.

Es war einfach höhere Gewalt und wir werden mit Hochdruck an einer Lösung arbeiten

versprach Oberbürgermeister Kurt Seggewiß.

Schnitzel aus dem Drucker

So weit geht es zwar noch nicht, das Thema 3-D-Druck findet sich aber trotzdem im Programm der VHS. Inzwischen sei der Preis für die Technologie so weit gefallen, dass sie auch für den schulischen Bereich erschwinglich geworden sei, erklärte Leonhard Dietrich, der die Bereiche Beruf und Projektmanagement verantwortet. Außerdem befasse sich die VHS mit den Themen Robotik und Kommunikation in allen Facetten. Ein weiterer Schwerpunkt sei die Alphabetisierung, was keineswegs nur Zuwanderer betreffe.

Mit der Zuwanderung von Migranten hat das Thema Alphabetisierung aber natürlich nochmal einen anderen Drive bekommen

sagte Dietrich. Mehr Angebote gäbe es auch im Bereich Fotografie.

Das vollständige Programm gibt es hier.

Bilder: B. Grimm

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.