Waldbrandgefahr: Erneut Luftbeobachtungen angeordnet

Regensburg. Wegen der hohen Waldbrandgefahr beobachtet in dieser Woche die Flugbereitschaft der Luftrettungsstaffel Oberpfalz die Region wieder genau aus der Luft.

Waldbrand Eschenbach Penzenreuth Feuerwehr Einsatzkräfte Bild Jürgen Masching12
Foto: Jürgen Masching

Wegen der aktuellen Wetterlage und der damit bestehenden großen Waldbrandgefahr wird die Waldbrandluftbeobachtung besonders gefährdeter Gebiete angeordnet. Die Waldbrandbeobachtungen finden von 19. bis 21. Juli in der gesamten Oberpfalz statt.

Stützpunkte

Stützpunkt Schmidgaden / Flugroute Oberpfalz-Mitte: Flugplatz Schmidgaden – Wolfsbach – Hausen – lllschwang – Kleinfalz – lrlbach – Weiherhammer – Oberviechtach – Rötz – Bruck i.d.OPf. – Klardorf- Neukirchen – Flugplatz Schmidgaden

Stützpunkt Weiden-Latsch / Flugroute Oberpfalz-Nord: Flugplatz Weiden-Latsch – Moosbach – Plößberg – Rosall – Wernersreuth – Kemnath – Pressath – Flugplatz Weiden-Latsch

Die Flugzeiten sind täglich von 13 bis 14 Uhr und 18 bis 19 Uhr

Die Flüge übernehmen ehrenamtliche Piloten der Flugbereitschaft der Luftrettungsstaffel Oberpfalz. An Bord des eingesetzten Flugzeugs befinden sich neben dem Piloten je eigens dafür ausgebildete Luftbeobachter der Feuerwehr oder der Verwaltung, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen.

Informationen über die verschiedenen Stufen der Waldbrandgefahr gibt es auf den Seiten des Deutschen Wetterdienstes.

Verhaltensregeln

  • In den Wäldern gilt für Waldbesucher Rauchverbot vom 1. März bis 31. Oktober.
  • Beim Autofahren keine Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen.
  • Im Wald oder in Waldnähe (bis 100 Meter) kein offenes Feuer entzünden.
  • Fahrzeuge wegen der heißen Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund parken. Autos, Krafträder und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge dürfen deshalb nicht auf Wiesen und Waldwegen abgestellt werden.
  • Müll vermeiden: Weggeworfene Gegenstände wie Feuerzeuge oder Dosen mit chemischen Substanzen können zu einem Brandherd werden.

Darüber hinaus gilt:

  • Waldbrände mit möglichst genauer Ortsangabe sofort an die Feuerwehr unter der Telefonnummer 112 melden. ·
  • Stets so parken, dass Betriebs-, Rettungs- und Löschfahrzeuge bei ihrem Einsatz nicht behindert werden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.