Weiherhammerer haben das Feiern nicht verlernt

Weiherhammer. Die Festmeile entlang des Beckenweihers bot die besten Voraussetzungen für ein gelungenes Bürgerfest.

Der Wirt (links) wartet aufs erste Bier: Erster Bürgermeister Ludwig Biller mit Festleiter Julian Krauß,ZweiterBürgermeister Severin Hirmer und der Dritte Bürgermeister Thomas Schönberger beim Anzapfen (von links). Foto: Gerhard Müller
Der Wirt (links) wartet aufs erste Bier: Erster Bürgermeister Ludwig Biller mit Festleiter Julian Krauß,ZweiterBürgermeister Severin Hirmer und der Dritte Bürgermeister Thomas Schönberger beim Anzapfen (von links). Foto: Gerhard Müller
 Foto: Gerhard Müller
Foto: Gerhard Müller
 Foto: Gerhard Müller
Foto: Gerhard Müller
 Foto: Gerhard Müller
Foto: Gerhard Müller
 Foto: Gerhard Müller
 Foto: Gerhard Müller
 Foto: Gerhard Müller
 Foto: Gerhard Müller

Viele Hände des Organisationsteams um Julian Krauß haben auf der Festmeile am Beckenweiher die Voraussetzungen für schöne Stunden zum Essen, Trinken und Unterhalten für die Besucher geschaffen.

Die Sonne lachte mit

Der Wettergott hat es schon am Vormittag gut mit der Veranstaltung gemeint. Zum Anstich des ersten Fasses Festbier durch den Ersten Bürgermeister Ludwig Biller spielten die Rehmühlbachtaler Musikanten auf. Den kleinen Hunger, der durch die erste Halbe Bier entstand, konnte durch ein Weißwurstfrühstück gestillt werden, das die Mannschaft vom Heavy-Metal-Club vorbereitet hatte.

(Heimat-) Liebe geht durch den Magen

Eine Vielzahl der Ortsvereine trugen für das Gelingen des Bürgerfestes bei. Allen voran sorgten am Ausschank der TSG dafür, dass niemand durstig bleiben musste. Die Kirwaleut lockten die Gäste mit einigen guten Tropfen an ihren Weinstand. Wem das noch nicht genug war, konnte noch am Ausschankwagen des Lederhosenstammtisches und der Hüttenjäger ein Glas nehmen, dort wurden die letzten Wünsche zur Durststillung erfüllt.

Die Vertreter des Vereinskartells verköstigten die Fischliebhaber, an ihrem Stand wurden Makrelen heiß gegrillt, die kalten Bismarckheringe auf der Semmel waren bei der Siedlergemeinschaft zu bekommen.

Heiße Kartoffelpuffer oder auf oberpfälzisch Dotsch fand man beim Ortsverein der SPD. Über eine riesige Auswahl an Kuchen und Torten, die von vielen Frauen aus der Gemeinde gebacken wurden, freuten sich die Liebhaber der Süßspeisen, bei der Frauen-Union konnte man sich bei Kaffee verschiedenste Leckereien aussuchen, auf dessen Auswahl so manche Konditorei neidisch sein könnte.

Ein Fest ohne Kinderlachen? Geht nicht!

Auch an den Spaß der Kinder wurde gedacht. Vorschriftsmäßig mit Schwimmweste wurden unter der Aufsicht der Wasserwacht etliche Runden gepaddelt. Der Elternbeirat der Mittelschule suchte neue Talente an der Torwand und in der Schminkecke ließ sich mancher ein neues Kunstwerk ins Gesicht zaubern. Nicht fehlen dafür durfte natürlich die große Hüpfburg.

Den Konzentrationstest der Besucher übernahmen die Schützen der SSG. Sie testeten die Zielgenauigkeit der Gewehrsportler beim „Jedermanns-Schießen“. Ab dem späten Nachmittag unterhielt die Pirker Blechmusik die Festbesucher. Chart-Hits, Party-Kracher und bekannte Volksmusikweisen luden zum Mitsingen und Schunkeln ein.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.